Connect - Funktionsweise

Bewertung:  / 7
SchwachSuper 

Allgemeines

CONNECT Nav+ (nachstehend zur Vereinfachung NIT genannt) besteht aus einer Elektronik in der Mitte des Armaturenbrettes, die Informationsfunktionen, telematische Funktionen, Audio/Video und Klimaanlagen-Programmierfunktionen beinhaltet (für die Beschreibung der Klimaanlagenfunktionen siehe Gruppe Klimaanlage).

CONNECT Nav+ ist mit einer Frontplatte ausgestattet, die an der elektronischen Haupteinheit angeschlossen ist und ein Multifunktionsdisplay und eine Reihe von Bedientasten für die Aktivierung der einzelnen Funktionen beinhaltet.

CONNECT Nav+ erlaubt eine rationellere Vorgehensweise für die Bedienungen des Fahrzeugs und erlaubt dem Fahrer eine ruhigere Fahrt und eine vereinfachte Bedienung.

Das System, das sich in der Mitte des Armaturenbretts befindet, kann vom Fahrer und vom Beifahrer leicht bedient werden und beinhaltet folgende Anlagen/Dienste:


  • Radio mit Kassetten-Wiedergabe und CD-Leser/Wechsler
  • TV-Tuner,
  • Trip Computer,
  • Anzeige Check Control,
  • GSM-Mobiltelefon mit Spracherkennungsmodul,
  • Sprachbox
  • Navigator.
  • Fahrzeug-Setup (Programmierung Türver- und -entriegelung, Einstellung/Speicherung der Sitzpositionen, Programmierung der Zusatzheizung, Automatik Parking Brake usw.).




1 - Modul Connect
2 - Lautsprecher
3 - GPS/GSM-Antenne
4 - Bedienungen am Lenkrad (optional)
5 - CDC (optional)
6 - BOSE-Subwoofer (optional)
7 - Freisprechmikrofon
8 - AUDIO-Verstärker
9 - Radio/TV-Antenne

 

 

 

Der Knoten Info-Telematik verwaltet folgende Aufgaben:

  • er empfängt und überträgt Informationen auf der B-CAN-Leitung (z.B.: Diagnosen, Kontrollleuchten, Befehle, Daten)
  • integriert die Befehle für die Interaktion mit den verschiedenen Menüs
  • verwaltet ein Farbdisplay mit hoher Auflösung für die Navigation oder TV
  • ist mit den Verkabelungen des Armaturenbrettes für den Anschluss an die elektrische Anlage des Fahrzeugs verbunden
  • ist mit der Info-Telematik-Verkabelung für den Punkt zu Punkt Anschluss des TV-Tuners, der hinteren Kamera und dem Videokassettenabspielgerät verbunden.
  • ist für die Verbindung von Komponenten wie DVD, hintere Multivideo-Bildschirme, usw. vorbereitet,
  • bildet die Schnittstelle zu den GPS-, GSM- und Radio-Antennen durch Koaxialkabel

Der Knoten Info-Telematik besitzt eine thermische Schutzfunktion, die zur Vermeidung von bleibenden Schäden am System die Funktion einschränkt, wenn die Innentemperatur ansteigt. Das System behält die komplette Funktionsfähigkeit bei Innentemperaturen unter 85 °C.

Da die normale Funktion des Systems einen Temperaturanstieg von 20 °C verursacht, obwohl wenn im hinteren Teil des NIT ein Lüfter vorhanden ist, ergibt sich, dass bei einer Innenraumtemperatur von 65 °C das System die Grenztemperatur erreicht und daher abschaltet.

Eigendiagnose

Das System ist mit einer Eigendiagnosefunktion ausgestattet, die prüfen kann, ob der NIT zur Zeit an alle externen Komponenten angeschlossen ist.

Der Zugang zur Betriebsart Eigendiagnose erfolgt durch Drücken der Taste "MAIN" (1) für eine Dauer von mindestens 10 Sekunden.




Die Bauteile/Signale, die durch diese Funktion geprüft werden können, sind:


  • Externer Signalverstärker
  • Signal "niedriger Kühlflüssigkeitsstand" [F010]
  • Signal "niedriger Flüssigkeitsstand Scheibenwascher" [F011]
  • Signal +15 [F040]
  • Signal "Aktivierungspegel des Außenleuchtensensors" [F044]
  • NIT-Tasten [F153]
  • CD-Wechsler [F156]
  • Mikrofon [F160]
  • Antenne, GSM-Telefon- und SIM-Kartenlesermodul [F166]
  • TV-Tuner und Antennengruppe [F172]
  • GPS-Empfänger und -Antenne [F174]
  • Leser CD und Navigations-CD [F174]
  • Telefonhörer
  • Lautsprecher
  • Infrarotfernbedienung (IR)
  • Radioantenne

Die Betriebsart Test EOL wird nach Einbau des Systems im Fahrzeug benötigt, um zu kontrollieren, ob der NIT an alle externen Komponenten angeschlossen ist.
Es ist deshalb nicht notwendig eine Funktionskontrolle des kompletten Systems auszuführen.

Einstieg in den Testmodus

Um zur Betriebsart Test EOL Zugang zu bekommen, die Taste MAIN für mindestens 10 Sekunden drücken.
Auf der Hauptseite der Testbetriebsart können verschiedene Prüfarten gewählt werden.



Mit dem Aufruf der Betriebsart Test EOL, geht das Menü auf die Statusseite, die den ersten Menüpunkt darstellt.

Ausstieg aus der Betriebsart Test

Wenn innerhalb von 10 Sekunden keine Testseite gewählt wird, kehrt das System zur Normalfunktion zurück.
Die Betriebsart Test wird auch verlassen, wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit 7 km/h überschreitet.
Liegt die Fahrzeuggeschwindigkeit unter dieser Grenze, kann die Betriebsart Tests nur über Diagnoseseite verlassen werden. Dies geschieht durch Tastendruck für Beenden oder Abwarten, bis die oben genannte Zeit abgelaufen ist.

Optische Darstellung der Testergebnisse

In der Betriebsart Test werden die Ergebnisse von einer begrenzten Anzahl Anweisungen in Testform dargestellt.
Der positive und negative Ausgang eines Test wird durch Farben angezeigt (grün oder rot).
Die Symbole der Prüfungen, die noch nicht ausgeführt wurden oder ausgeführt werden konnten (z.B. der Test der Tasten), werden gelb angezeigt.
Prüfungen, die nicht automatisch ausgeführt werden können (z.B. TV-Tuner), müssen manuell bestätigt werden.
In diesem Fall muss die Person, die den Test ausführt, die Taste "bestanden" oder "nicht bestanden" drücken.

Speichern der Testergebnisse

Die Ergebnisse aller Prüfungen werden in einem nichtflüchtigen Speicher für das nächste Auslesen mit dem Diagnosegerät gespeichert.

Wenn eine gültige Information für Datum und Uhrzeit verfügbar ist und mindestens ein Testvorgang in diesem Prüfzyklus durchgeführt wurde, werden auch Datum und Uhrzeit vom Verlassen der Betriebsart gespeichert.

Fortsetzung der Anzeige

In der Betriebsart Test ist es nicht möglich, das Display über den Zündschlüssel aus- oder einzuschalten.

Statusseite

Die Statusseite zeigt alle Tests, die automatisch ausgeführt werden können an und außerdem den Zustand der Signale, die von der Verfügbarkeit der externen Komponenten abhängen: z.B. CD-Wechsler, TV-Tuner, Telematikeinheit.



Externer Signalverstärker

Auf der Statusseite wird der Status des Feedbacksignals angezeigt, der angibt, ob das Fahrzeug mit einem Audiosystem niedrigem oder hohem Standards (BOSE) ausgestattet ist.

Signal "niedriger Kühlflüssigkeitsstand" [F010]

Auf der Statusseite wird der Status des Signals "niedriger Kühlflüssigkeitsstand" angezeigt, das vom Schnittstellenprozessor zum Hauptprozessor gesendet wird.

Signal "niedriger Flüssigkeitsstand Scheibenwascher" [F011]

Auf der Statusseite wird der Status des Signals "ungenügender Scheibenwaschflüssigkeitsstand" angezeigt, das vom Schnittstellenprozessor zum Hauptprozessor gesendet wird.

Signal +15 [F040]

Auf der Statusseite wird der Status des Zündsignals angezeigt. Wenn dieses Signal nicht vorhanden ist, ist es nicht möglich das Display und die Hintergrundbeleuchtung auszuschalten.

Signal "Aktivierungspegel des Außenleuchtensensors" [F044]

Auf der Statusseite wird der gewählte Aktivierungspegel als Zahl (1, 2, 3) und der gemessene Spannungspegel angezeigt, der vom Schnittstellenprozessor zum Hauptprozessor gesendet wird.

NIT-Tasten [F153]

Mit diesem Test können alle Tasten und die Drehknöpfe des NIT geprüft werden.
Um den Test zu vereinfachen, ist auf dem Display eine Testseite verfügbar, die die Symbole der Tasten und der Drehknöpfe anzeigt.
Wenn die Drehknöpfe und Tasten den manuellen Test mit Erfolg bestanden haben, wechselt das Symbol von gelb auf grün, um "Funktion OK" anzuzeigen.
Wenn innerhalb 30 Sekunden nicht alle Tasten und Drehknöpfe erkannt wurden, werden diese als defekt angezeigt (rot).
Die Verbindung zwischen NIT und CCA besteht den Test mit Erfolg, wenn man in die Betriebsart Test gelangen kann.

CD-Wechsler [F156]

Die Statusseite der Prüfungen zeigt an, ob ein CD-Wechsler vorhanden ist und ob es möglich ist, die eingelegte CD mit Erfolg zu lesen.

Um die NF-Verbindung einem Test zu unterziehen, wird die Wiedergabe des ersten Musikstücks der eingelegten CD gestartet, nachdem die Softtaste "Play" (Wiedergabe) gedrückt wurde.

Mikrofon [F160]

Die Funktionsfähigkeit des Mikrofons wird durch die Aufnahme und Wiedergabe eines kurzen Satzes (Maximaldauer 4 Sekunden) nach einer kurzer Pause geprüft.
Während der Aufnahme des Testsatzes, muss die den Test durchführende Person die Softtaste gedrückt halten.
Wird die Maximaldauer überschritten, bleibt die Aufnahme stehen.
Die Wiedergabe beginnt mit einer leichten Verspätung nach dem Loslassen der Taste.

Antenne, GSM-Telefon- und SIM-Kartenlesermodul [F166]

Das Telefonmodul, die Antenne und der GSM SIM-Karten-Leser werden zusammen durch einen Anmeldetest auf einem GSM-Netz geprüft. Vor Beginn der Prüfung muss die SIM-Karte in den Karten-Leser eingelegt werden.
Wenn der SIM-Karten-Leser keinen Zugriff zur SIM-Karte erhält, wird der Test als gescheitert gespeichert. Die Farbe des entsprechenden Symbols wechselt dann von gelb auf rot. Das selbe geschieht, wenn die SIM-Karte innerhalb von 60 Sekunden nicht vom GSM-Netz akzeptiert wird.

GPS-Empfänger und -Antenne [F174]

Auf der Statusseite wird die Verbindung mit der GPS-Antenne angezeigt. Wenn der Hauptprozessor keinen Zugriff zum GPS-Empfänger erhält, wird eine Fehlermeldung angezeigt.

Leser CD und Navigations-CD [F174]

Der NIT führt einen Leseversuch einiger Dateien auf der Navigator-CD mit der Navigator-Datenbank durch. Als Ergebnis wird angezeigt, ob der Zugriff auf den CD-Leser und die Daten erfolgreich war.

Vor diesem Test muss die Navigator-CD eingelegt werden.

Telefonhörer

Für diesen Test muss der Telefonhörer abgenommen werden, dann müssen einige Nummerntasten und die Taste "Einstellung Anruf" gedrückt werden.
In der Betriebsart Diagnose wird die Anfrage für einen Anruf unterdrückt und auf dem Bildschirm wird der Status des Telefonhörers (aufgelegt oder abgenommen) und die gewählte Nummer angezeigt.
Der Status der NF-Leitungen des Telefonhörerkabels kann nur mit einem Telefonanruf mit dem Telefonhörer getestet werden.
Das Mikrofon des Telefonhörers kann nicht direkt auf den Audioverstärker umgeschaltet werden.

Einfacher Verbindungstest:

  • die Verbindung zwischen Telefonhörer und NIT kann durch Anheben des Telefonhörers getestet werden,
  • der Status des Telefonhörers wird auf dem Display angezeigt.

Lautsprecher

Um einen kompletten Lautsprechertest auszuführen, müssen die Spulen aller angeschlossenen Lautsprecher getrennt getestet werden.
Beide Audiosysteme besitzen 4 Lautsprecher und 1 Subwoofer.
Das Audiosystem mit hohem Standard besitzt außerdem einen zentralen Lautsprecher.
Beim Lautsprecher niedrigen Standards verlangt diese Prüfung eine Folge von 9 Schritten, d.h. 4 x (Tweeter + Midwoofer) + 1 x Subwoofer.
Beim Lautsprecher hohen Standards verlangt diese Prüfung eine Folge von 10 Schritten, d.h. 4 x (Tweeter + Midwoofer) + 1 x Subwoofer + 1 x zentraler Lautsprecher.

Lautsprecher:

  • Der Test des Tweeters wird mit 10 kHz ausgeführt.
  • Der Test des Midwoofers wird mit 500 Hz ausgeführt.

Subwoofer:

  • Der Test wird durch gleichzeitiges Anlegen von 80 Hz auf allen 4 Kanälen ausgeführt.

Zentraler Lautsprecher:

  • Der Test wird durch gleichzeitiges Anlegen von 1500 Hz an den beiden vorderen Kanälen ausgeführt.

Die geprüfte Spule wird auf dem Display angezeigt. Wenn das Testsignal nicht gehört wird, muss die Taste "Fehler" gedrückt werden.
Das Symbol der entsprechenden Spule wird rot. Andernfalls muss es grün werden.
Die Signalamplitude für den Test ist vom Lieferanten des NIT vorprogrammiert.
Wenn ein Kanal des Verstärkers des internen Audiomoduls wegen Kurzschluss deaktiviert wurde, zeigt das Display das Symbol des entsprechenden Lautsprechers in roter Farbe an.

Einfacher Verbindungstest:

  • auf allen 4 Audiokanälen wird nacheinander ein Audiosignal mit einer Dauer von 1,5 Sekunden gesendet (z.B. weißes Rauschen). Nach einer Pause von 0,5 Sekunden zeigt der Bildschirm an, welcher Kanal geprüft wird.
  • Wenn das Signal nicht hörbar ist, muss die Softtaste "Fehler" gedrückt werden. Das Symbol der entsprechenden Spule wird rot. Andernfalls muss es grün werden.

Es ist nicht möglich, unterbrochene Verbindungen der Ausgänge des internen Verstärkers zu ermitteln.

Der NIT kann eventuelle Kurzschlüsse der elektrischen Verbindungen zwischen Verstärker und Lautsprechern ermitteln.



Infrarotfernbedienung (IR)

Der Test der Tasten der Fernbedienung (IR) ist ähnlich wie der für die Tasten des NIT: jede Taste der Fernbedienung wird auf dem Bildschirm als Symbol angezeigt.
Wenn die gedrückte Taste vom NIT Einheit erkannt wurde, wird das entsprechende Symbol grün.
Wenn eine Taste erkannt wurde, wechselt die Anzeige der Infrarotverbindung (IR) von gelb auf grün. Wenn innerhalb von 30 Sekunden nicht alle Tasten erkannt wurden, werden die entsprechenden Symbole als defekt angezeigt (rot).
Einfache Funktionsprüfung: um zu kontrollieren, ob der NIT das Infrarotsignal (IR) empfängt, genügt es, eine einzige Taste zu drücken.

Radioantenne

Der NIT aktiviert automatisch das Radio und stimmt es automatisch auf eine vorgegebene Frequenz ab.
Die Signalstärke wird mit einem bestimmten Mindestpegel verglichen und wenn sie über diesem Pegel liegt, wird die Verbindungsprüfung zur Antenne als erfolgreich angesehen.

FUNKTIONEN

Die den Knoten Info-Telematik (NIT) betreffenden Funktionen sind nachfolgend aufgeführt:

  • Signal Motorkühlmittelmangel durch Schalter (Öffner) [F010]
  • Meldung Scheibenwaschflüssigkeitsmangel durch Schalter (Öffner) [F011]
  • Status Schlüssel im Netz (INT) [F040]
  • Regelbare Beleuchtung [F041]
  • Aktivierung Stand- und Abblendlicht durch Dämmerungssensor [F044]
  • Sitzheizung [F065.V2]
  • Verwaltung Ver-/Entriegelung der Türen/Kofferraum und Tankklappe [F092]
  • Automatisches Schließen der Türen, des Kofferraums und der Tankklappe bei mehr als 30 km/h oder beim Parken (vom Kunden aktivierbar) [F094]
  • Akustische Signalisierung Überschreiten Tempolimit (vom Benutzer programmierbar) [F141]
  • Verwaltung Radio [F153]
  • Verwaltung der geschwindigkeitsabhängigen Radiolautstärke (im Menü aktivierbar) [F154]
  • Anzeige Bedienelemente Radio [F155]
  • CD-Wechsler [F156]
  • Wiederholung der Radiobedienungen am Lenkrad [F157]
  • Sprachsynthese (Navigator, Meldungen) mit verstärktem Ausgang für Lautsprecher [F158]
  • Spracherkennung [F160]
  • Zeituhr [F162]
  • Trip Computer [F163]
  • Trip Computer und Wiederholung der Navigatorparameter [F164]
  • Integriertes GSM-Telefon mit Schnittstelle Antenne und Freisprechanlage [F166]
  • Zeitgesteuerte Radioversorgung bei Schlüsselabzug [F169]
  • Wiederholung der Telefonbedienungen am Lenkrad [F171]
  • TV-Tuner mit Schnittstelle Antenne und Signalwiederholung auf dem Display für die Rücksitze [F172]
  • Dynamische Navigation mit Schnittstelle GPS-Antenne [F174]
  • Navigationspiktogrammwiederholung an der Instrumententafel [F176]
  • Akustische Signalisierung des Hindernisabstands [F179]
  • Programmierung für das Einschalten der Zusatzheizung (CRS) [F189]
  • Verwaltung der Außentemperatur [F192]
  • Automatische Konfiguration des Menüs der Instrumententafel [F224]
  • Verwaltung Fahrzeugzugang [F228]
  • Verwaltung Fahrzeug-Setup [F230]
  • Deaktivierung automatische Parkbremse [F248]
  • Wiederholung der Navigatorbedienungen am Lenkrad [F260]
  • Wiederholung der Hauptbedienung am Lenkrad [F261]
  • Verwaltung Notizbuch [F266]
  • Anzeige Meldungen über programmierte Wartung [F269]
  • Steuerung Voice-Box [F270]

Für eine genauere Beschreibung der einzelnen Funktionen siehe: Gruppe 55

ANORDNUNG DER STECKVERBINDER UND ANSCHLUSSBELEGUNG

Steckverbinder und ANSCHLUSSBELEGUNG Elektronik Connect Nav+

Nachstehend ist die Anordnung der Steckverbinder auf der Rückseite der Elektronik und die Tabelle der Anschlussbelegung aufgelistet, zusammen mit der Funktionsbeschreibung jedes Pin und der Signale mit der entsprechenden Angabe über den Signalstatus bzw. ob es sich um einen "EINGANG" (I) oder "AUSGANG" (O) handelt.




1 - Steckverbinder A NIT (schwarz) - 26polig
2 - Steckverbinder B NIT (grün) - 26polig
3 - Videosteckverbinder - 10polig
4 - Audiosteckverbinder A - 8polig
5 - Audiosteckverbinder B - 8polig
6 - Audiosteckverbinder C -20polig
7 - Antennenstecker GPS
8 - Antennenstecker RADIO
9 - Antennenstecker GSM
10 - Sicherung 10 A
11 - Telefonmodul
12 - Audiomodul


BAUWEISE

Allgemeines

Der Dialog des Systems mit dem Benutzer erfolgt über ein Multifunktionsdisplay, das von allen im Connect integrierten Anlagen/Komponenten benutzt wird. Die akustischen Anweisungen (z.B. des Navigationssystems) erfolgen durch die vorderen Lautsprecher des Autoradios.

Das System beinhaltet einige interne Komponenten und steuert verschiedene externe Komponenten.

Die wichtigsten Komponenten des Systems CONNECT sind das Bedienfeld (CCA), die Zentraleinheit (NIT) und die Klimaanlagen-Bedienfelder vorne (Serie) und hinten (optional).

Die Einheiten CCA und NIT lassen sich wieder in einige interne Komponenten unterteilen.

Nachstehend ein Schaltplan und eine kurze Liste der wichtigsten internen und externen Komponenten, die das komplette Multimediasystem bilden.

Für jedes Modul/Komponente werden außerdem die Grundinformationen angegeben.

Komponenten, die je nach Ausstattung optional erhältlich sind, werden im nachstehenden Schaltplan mit "OPT" gekennzeichnet.





A - Zentraleinheit NIT
A1 - Audiomodul CC
A2 - Audiomodul CD (Navigation + Audio)
A4 - Modul Spracherkennung
A3 - Modul GSM + SIM-Karten-Leser
B - Mikrofon
C - Telefonhörer (OPT)
D - CD-Wechsler
E - DSP/Verstärker für niedrigen Standard
F - DSP/Verstärker für hohen Standard (Bose) als Ersatz für DSO/Verstärker bei niedrigem Standard (OPT)
G - Hinteres Bedienfeld Klimaanlage (OPT)
H - TV-Tuner (OPT)
I - Body Computer
L - Vorderes Bedienfeld CCA
L1 - Infrarot-Fernbedienung
M - Vorderes Bedienfeld Klimaanlage
N - Telematikeinheit (OPT) (*)
O - Verstärker/Diversity-Antenne FM
P - Infrarotempfänger
(*) Zukünftige Anwendung

Multifunktionsdisplay

Der Monitor besteht aus einem Modul in der Frontplatte mit integrierter Beleuchtungseinheit.

Der Monitor besteht aus einem Aktivmatrix-LCD-Farbdisplay (TFT-Technologie) mit einer Diagonale von 7" mit folgenden technischen Eigenschaften:

  • Auflösung, 234 Pixel vertikal und 480 Pixel horizontal (Aktiver Bereich: 153,4 mm x 86,4 mm) und RGB (Rot, Grün, Blau), in zeilenförmiger Anordnung,
  • Analog-RGB-Schnittstelle (True color),
  • Hintergrundbeleuchtung 350 cd/m2 mit zwei Kaltkatodenlampen,
  • Oberfläche mit kratzfester, entspiegelter Abdeckung,
  • Kontrast, Mindestwert 50:1.

Um die Anzeigebedingungen für den Benutzer zu verbessern, sind zwei Einstellungen am Display möglich:

  • die erste für die Funktion am Tag, bei der die Leuchtkraft automatisch der Umgebungshelligkeit angepasst wird, die von einem Fototransistor neben dem Display erfasst wird.
  • die zweite für die Funktion bei eingeschaltetem "Standlicht", bei der die Helligkeit wie bei den anderen Bordinstrumenten variiert.

Anzeige der Funktionen

Das Display erlaubt die Anzeige der verschiedenen Seiten in Bezug auf die primären und sekundären Systemfunktionen (für die Bedienungsanleitung siehe "Betriebs- und Wartungsanleitung").
Die Seite einer Funktion ist ein spezielles Menu, das auf dem Bildschirm erscheint und Informationen über den NIT (Knoten Info-Telematik), den aktuellen Systemstatus und/oder die durch Menü oder Tasten wählbaren Unterfunktionen liefert.
Die primären Funktionen sind nachstehend beschrieben.

Allgemeines

Die Anzeige einer Funktion besteht aus verschiedenen Elementen:

  • das Funktionsmenü,
  • die Beschriftung der Softkey-Tasten,
  • der Auswahl-Cursor,
  • die Statuszeile,
  • Identifizierung (Name) der Anzeige einer Funktion (sekundär),
  • die Liste,
  • die Piktogramme,
  • die Pixelgrafik,
  • die Kontrollfelder,
  • die Befehlstasten

Menü der Funktionen (1)

Das Menü besteht aus einigen Unterfunktionen des Systems, von denen jede eine Position im Menü darstellt (auch wählbare Position oder Menüoption genannt).
Das Menü kann auch als Zusammenfassung aller verfügbaren Optionen einer gewählten Funktion bezeichnet werden. Jede Option ist eine Position des Menüs oder eine wählbare Position.

Beschriftung der Softkey-Tasten (2)

Jede entspricht dem Namen einer Unterfunktion des Systems, die mit der entsprechenden Taste (aktiviert) aufgerufen werden kann.

Die aktivierbaren Funktionen unterscheiden sich durch größere Helligkeit und größere Zeichen von den nicht aktivierbaren Funktionen.

Wahl-Cursor (3)

Der Cursor hat die Form eines farbigen Rechtecks und kann mit dem Knopf "JOG" verschoben werden, wodurch eine bestimmte Position im Menü wählen kann. Man kann auch eine der Softkey-Tasten drücken (z.B. die Taste für den Wechsel des Radiosenders).

Der Cursor kann sich in Betriebsart "Wahl" (nur der Rand des Rechtecks ist farbig) oder in Betriebsart "Hervorheben" (das ganze Rechteck ist farbig) befinden.

Statuszeile (4)

Hierbei handelt es sich um die erste Zeile oben auf dem Bildschirm, die bei der Anzeige einer Primärfunktion erscheint. In dieser Zeile werden normalerweise die Uhrzeit, die Außentemperatur und die Audioquelle angezeigt. Abhängig vom Systemzustand müssen in dieser Zeile auch einige Systeminformationen angezeigt werden.

Titel der Anzeige (5)

Bezieht sich auf die gewählte/aktivierte Funktion am Bildschirm in Bezug auf eine Sekundärfunktion.

Virtuelle Verbindungsleitung (6)

Diese Leitung verbindet den "JOG" zu den Menüpositionen oder eine gewählte Menüposition zu einer anderen Position oder Option, die eine Position der Liste darstellt.

Kontrollfeld (7)

Teil des Menüs und zeigt den Status einer gewählten Funktion an:

  • ohne Kreuz ist die Funktion ausgeschaltet oder deaktiviert,
  • mit Kreuz ist die Funktion eingeschaltet oder aktiviert.




Die primären Funktionen sind nachstehend beschrieben.

Main (Haupt)

Durch Drücken der Taste MAIN (12) wird die Hauptseite des Systems angezeigt, die folgende Informationen enthält:

  • Uhrzeit (1)
  • Datum (2)
  • Temperatur (3)
  • Telefonnetzbetreiber (4)
  • Telefonfunktionen (5)
  • Verwaltung SMS-Mitteilungen (6)
  • Feldstärke des Telefonnetzes (7)
  • Karte (oder Piktogramm) des Navigators (8)
  • Beschriftung Softkey-Tasten (9)
  • Informationen Trip Computer (10)
  • aktuelle Einstellung Audio-Modul (Radio, CD, CDC, CC)

Audio

Durch Drücken der Taste Audio (15) für weniger als 1 Sekunde erfolgt der Zugang zum Untersystem mit Anzeige des entsprechenden Bildschirms mit folgenden Informationen/Funktionen:

  • Feld für Aktivierung/Deaktivierung der MUTE-Funktion (1)
  • Feld für Aktivierung/Deaktivierung der TP-Funktion (Traffic Program)*- (2)
  • Feld für Aktivierung/Deaktivierung der RDS-Funktion (3)
  • Befehl Untermenü Funktion PTY (4)
  • Befehl Untermenü Funktion AUTOSTORE (5)
  • Befehl Untermenü Funktion FREQUENZWAHL (6)
  • Befehl Untermenü Funktion EINSTELLUNGEN (7)
  • Softkey-Tasten Wahl CDC-Leser oder TV (8)
  • Softkey-Tasten Wahl CC-Spieler oder CD-Leser (9)
  • Softkey-Taste Wahl Frequenz-BAND FM oder AM (10)
  • Softkey-Taste Auswahl gespeicherte Radiosender (11)
  • Anzeigefeld Informationen gespeicherte Radiostationen (12)
  • Anzeigefeld Frequenz-BAND und gewählte Radiostation (13)
  • Identifizierungsfeld des gewählten Radiosenders (14)
  • Taste Zugang/Ausgang Untermenü AUDIO (15)

Wird die Taste (15) anschließend für mehr als eine Sekunde gedrückt, schaltet sich das AUDIO-Modul ab.

Trip

Durch Drücken der Taste TRIP (1) erfolgt die Anzeige der Funktionen des Bordcomputers, die wie folgt aufgebaut ist:

  • Befehl Untermenü Funktion REISEZEIT (2)
  • Befehl Untermenü Funktion ZURÜCKGELEGTE STRECKE (3)
  • Befehl Untermenü Funktion VERBRAUCH UND AUTONOMIE (4)
  • Befehl Untermenü Funktion GESCHWINDIGKEIT UND GRENZEN (5)
  • Befehl Untermenü Funktion HISTORISCHE DATEN (6)
  • Befehl Untermenü Funktion RESTSTRECKE (7)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion "EINSTELLUNGEN" (8)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion "LOG" (9)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion "ZOOM+" (10)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion "UHRZEIT" (11)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion "RESET" der aktuellen Daten/Einstellungen (12)
  • Display-Bereich für die Anzeige der Parameter



Tel

Unabhängig vom Vorhandensein einer SIM-Karte und der Eingabe des entsprechenden PIN, ist es immer nach dem Aktivieren des Telefonmoduls immer möglich, einen Notruf unter der Nummer 112 auszuführen.

Durch Drücken der Taste TEL ON (11) erfolgt die Anzeige der Hauptseite des Telefonmoduls, die wie folgt aufgebaut ist:

  • Softkey-Tasten für die Eingabe der Telefonnummer (1).
  • Anzeigefeld für die gewählte Nummer (2).
  • Anzeige der Feldstärke (3).
  • Anzeige von ankommenden SMS-Mitteilungen (4).
  • Anzeige des Providers (5).
  • Befehl Untermenü Funktion FAHRT UND LISTEN (6).
  • Befehl Untermenü Funktion SEKRETÄRIN ANRUFEN (7)
  • Befehl Untermenü Funktion OPTIONEN (8)
  • Befehl Untermenü Funktion ÄNDERN (9)
  • Befehl Untermenü Funktion LÖSCHEN (10)

Die Taste (12) ermöglicht das Senden eines abgehenden Anrufs/SMS, das Beenden des laufenden Gesprächs oder die Annahme eines ankommenden Gesprächs.

Die Eingabe der gewünschten Nummer kann, wenn man sich im Menü "TEL" befindet, auch durch gesprochene Befehle erfolgen.

Für Anweisungen siehe "Betriebs- und Wartungsanleitung"





Nav

Durch Drücken der Taste NAV (1) wird die Hauptseite der Navigatorfunktionen angezeigt, die wie folgt aufgebaut ist:

  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion MUTE (2)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion INFO (3)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion UMLEITUNG (4)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion HOME (Wohnung) (5)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion DEAKTIVIEREN (6)
  • Feld für die grafische Anzeige der Manöver (rechts oder links abbiegen), Angabe der Strasse, die zur Zeit befahren wird, und Reststrecke bis zu dem Punkt, an dem das Manöver ausgeführt werden soll (7).
  • Anzeigefeld der Strasse für das nächste Abbiegen (8)
  • Anzeigefeld für den Abstand bis zum Ziel (9)
  • Anzeigefeld Uhrzeit (10)
  • Befehl Untermenü Funktion ZIEL (11)
  • Befehl Untermenü Funktion STRECKE (12)
  • Kontrollfeld für Funktion Verwende TMC (13)
  • Befehl Untermenü Funktion EINSTELLUNGEN (14)

Für Anweisungen siehe "Betriebs- und Wartungsanleitung"




Map

Durch Drücken der Taste MAP (1) wird die Hauptseite der Strassenkarte angezeigt, die wie folgt aufgebaut ist:

  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion OPTIONEN (2)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion ZOOM - (3)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion ZOOM + (4)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion AUF/AB (5)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion LINKS/RECHTS (6)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion ATLAS (7)

Für Anweisungen siehe "Betriebs- und Wartungsanleitung"




Connect

Durch Drücken der Taste CON (1) wird die Hauptseite des Menüs CONNECT angezeigt, die wie folgt aufgebaut ist:

  • Befehl Untermenü Funktion SPRACHAUFZEICHNUNG (2)
  • Befehl Untermenü Funktion SERVICE (3)
  • Kontrollfeld für Funktion Verwende TMC (4)

Für Anweisungen siehe "Betriebs- und Wartungsanleitung"



Src

Durch Drücken der Taste SRC (1) wird die Hauptseite des Menüs QUELLEN angezeigt.

Nachstehendes Beispiel bezieht sich auf die Betriebsart Radio. Analog zu den anderen Quellen werden spezielle Seiten angezeigt, die alle Eigenschaften/Funktionen der gewählten Quelle durch Drehen und Drücken des rechten Knopfs enthalten:

  • Softkey-Taste Auswahl gespeicherte Radiosender (2)
  • Softkey-Taste Wahl Frequenz-BAND Radio FM-A oder FM-B (2)
  • Softkey-Taste Wahl Frequenz-BAND Radio FM oder AUTOMATISCHE SUCHE (Autostore) (4)
  • Softkey-Taste Wahl Frequenz-BAND Radio MW oder LW (5)
  • Anzeigefeld für Informationen über die RADIO-Quelle (6)
  • Anzeigefeld für Informationen über die KASSETTEN-Quelle (7)
  • Anzeigefeld für Informationen über die CD-Quelle (8)
  • Anzeigefeld für Informationen über die CD-WECHSLER-Quelle (9)
  • Anzeigefeld für Informationen über die TV-Quelle (10)

Für Anweisungen siehe "Betriebs- und Wartungsanleitung"


Setup

Durch Drücken der Taste SETUP (1) wird die Hauptseite des Menü für die Einstellungen angezeigt.

Dieses Menü ermöglicht zusammen mit seinen sieben Untermenüs die Einstellung der meisten Fahrzeugfunktionen.

In der Beschreibung dieser Untermenüs wird auf die Beschreibung der Hauptseite Bezug genommen.

Die Hauptseite ist wie folgt aufgebaut:

  • Anzeigefeld der gewählten EINSTELLUNG (2). Die Einstellung kann durch eine vom Kunden eingebbare Beschreibung unterschieden werden.
  • Befehl Untermenü Funktion EINSTELLUNG NIT (3)
  • Befehl Untermenü Funktion EINSTELLUNG DER TÜREN UND DES SCHIEBEDACHS (4)
  • Befehl Untermenü Funktion EINSTELLUNG ZUSATZHEIZUNG (5)
  • Befehl Untermenü Funktion EINSTELLUNG SITZKOMFORT (6)
  • Befehl Untermenü Funktion EINSTELLUNG FERNBEDIENUNG FÜR TÜRÖFFNUNG (7)
  • Befehl Untermenü Funktion EINSTELLUNG DATUM UND UHRZEIT (8)
  • Befehl Untermenü Funktion VERSCHIEDENE EINSTELLUNGEN (9)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion "HELP" (10)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion "ZOOM+" (11)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion "SPEICHERN" (12)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion "AUFRUF" (13)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion "ANZEIGE" (14)

Für Anweisungen siehe "Betriebs- und Wartungsanleitung"



Die Wahl des Setup kann durch Drücken der Softkey-Taste "AUFRUF" auf der Hauptseite aktiviert werden und aktiviert die Hauptseite des Untermenüs der nachfolgenden Seite:

  • Anzeigefeld der gewählten EINSTELLUNG (1).
  • Aktivierungsfeld STANDARD-SETUP (2)
  • Aktivierungsfeld SETUP 1 (3)
  • Aktivierungsfeld SETUP 2 (4)
  • Aktivierungsfeld SETUP 3 (5)
  • Feld OK (6)
  • Feld CANCEL (7)

Die Wahl und Bestätigung der verschiedenen Felder erfolgt durch den rechten WAHLSCHALTER (Drehen und Drücken)

Für Anweisungen siehe "Betriebs- und Wartungsanleitung"




Die Wahl des Befehls Untermenü Funktion EINSTELLUNG NIT auf der Hauptseite aktiviert das Untermenü der nachfolgenden Seite:

  • Befehl Untermenü Funktion SPRACHE (1)
  • Befehl Untermenü Funktion TEMPERATUREINSTELLUNG (2)
  • Kontrollfeld für Funktion PIKTOGRAMM auf MAIN (3)
  • Kontrollfeld für Funktion BEEP (4)
  • Befehl Untermenü Funktion BILDSCHIRM (5)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion "ZURÜCK" (6)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion "SPEICHER" (7)

Für Anweisungen siehe "Betriebs- und Wartungsanleitung"




Die Wahl des Befehls Untermenü Funktion EINSTELLUNG TÜREN UND SCHIEBEDACH auf der Hauptseite aktiviert das Untermenü der nachfolgenden Seite:

  • Kontrollfeld für Funktion AUTOMATISCHES SCHLIESSEN DER TÜREN (1)
  • Kontrollfeld Funktion TÜREN BLOCKIERT, WENN GESCHWINDIGKEIT > 10 km/h (2)
  • Kontrollfeld Funktion FREIGABE KOFFERRAUM MIT TÜREN (3)
  • Kontrollfeld Funktion LENKRADSPERRE MIT TÜREN (4)
  • Kontrollfeld für Funktion VERRIEGELN HANDSCHUHFACH (5)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion "RÜCKGÄNGIG" (6)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion "OK" (7)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion "SPEICHER" (8)

Für Anweisungen siehe "Betriebs- und Wartungsanleitung"



Die Wahl des Befehls Untermenü Funktion EINSTELLUNG ZUSATZHEIZUNG auf der Hauptseite aktiviert das Untermenü der nachfolgenden Seite:

  • Kontrollfeld für Funktion JETZT EINSCHALTEN (1)
  • Kontrollfeld für Funktion TIMER 1 (2)
  • Kontrollfeld für Funktion TIMER 2 (3)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion "ZURÜCK" (4)
  • Anzeigefeld Informationen über die Quelle TIMER 2 (Uhrzeit Funktionsbeginn, Dauer) (5)
  • Anzeigefeld Informationen über die Quelle TIMER 1 (Uhrzeit Funktionsbeginn, Dauer) (6)
  • Anzeigefeld Informationen FUNKTIONSZUSTAND HEIZUNG (OFF-ON) (7)

Für Anweisungen siehe "Betriebs- und Wartungsanleitung"



Die Wahl des Befehls Untermenü Funktion EINSTELLUNG SITZKOMFORT (*) auf der Hauptseite aktiviert das Untermenü der nachfolgenden Seite:

  • Kontrollfeld für Funktion SITZHEIZUNG (1)
  • Kontrollfeld für Funktion SITZBELÜFTUNG (2)
  • Kontrollfeld für Funktion MASSAGE (3)
  • Kontrollfeld für Funktion ANPASSUNG (4)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion "LÖSCHEN" (5)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion "OK" (6)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion "BEIFAHRER" (7) (zur Auswahl der selben Befehle für den Beifahrersitz)
  • Anzeigefeld der Informationen über den anderen Sitz als den, der im Setup gewählt ist (wenn wie im Beispiel die Fahrerseite gewählt ist, liefert die Anzeige die Einstellungen für die Beifahrerseite)

(*) Die nachstehenden Funktionen gelten nur für die Ausstattungsversion TOP

Für Anweisungen siehe "Betriebs- und Wartungsanleitung"



Die Wahl des Befehls Untermenü Funktion EINSTELLUNG FERNBEDIENUNG TÜRÖFFNUNG auf der Hauptseite aktiviert das Untermenü der nachfolgenden Seite:

  • Kontrollanzeige der Funktion NUR FAHRERTÜR ÖFFNEN (1) (Ist diese Funktion nicht aktiv, werden alle Türen zusammen geöffnet)
  • Kontrollfeld für Funktion FOLLOW ME HOME (2) Die Freigabe dieser Funktion verlangt auf jeden Fall die Aktivierung immer dann, wenn der Benutzer diese verwenden möchte.
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion "LÖSCHEN" (3)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion "OK" (4)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion "SPEICHER" (5)

Für Anweisungen siehe "Betriebs- und Wartungsanleitung"



Die Wahl des Befehls Untermenü Funktion EINSTELLUNG DATUM UND UHRZEIT auf der Hauptseite aktiviert das Untermenü der nachfolgenden Seite:

  • Aktivierungsfeld Einstellung DATUM (1)
  • Aktivierungsfeld Einstellung UHRZEIT (2)
  • Aktivierungsfeld Einstellung ZEITZONE (3)
  • Kontrollfeld für Funktion SOMMERZEIT (4)
  • Kontrollfeld für Funktion UHRZEIT RDS (5)
  • Aktivierungsfeld Funktion ZURÜCK (6)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion "12/24h" (12)
  • Anzeigefeld der aktivierten Einstellungen (8)

Für Anweisungen siehe "Betriebs- und Wartungsanleitung"




Die Wahl des Befehls Untermenü Funktion VERSCHIEDENE EINSTELLUNGEN auf der Hauptseite aktiviert das Untermenü der nachfolgenden Seite:

  • Kontrollfeld für Funktion AUTOMATISCHE HANDBREMSE (1) Es wird geraten diese Funktion im Falle von Wartungsarbeiten, die das Abtrennen der Batterie verlangen, zu deaktivieren, bevor der Motor ausgeschaltet wird. Andernfalls verhindert die Blockierung der Handbremse die manuelle Bewegung des Fahrzeugs.
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion "RÜCKGÄNGIG" (2)
  • Softkey-Taste zur Aktivierung der Funktion "OK" (3)

Für Anweisungen siehe "Betriebs- und Wartungsanleitung"



FRONTPLATTE MIT NIT-BEDIENUNGEN

Die Frontplatte mit den Bedienungen kann von der Gruppe NIT, die als Steuerelektronik identifiziert werden kann, abgetrennt werden. Letztere beinhaltet die CD-Leser, Kassettenspieler und die Aufnahme für die Telefonkarte.
Die beiden Komponenten sind mit zwei Steckern auf der Rückseite der Platte verbunden.

Nachstehend werden die Einrichtungen am Bedienfeld des CONNECT aufgelistet und beschrieben:




1 - Taste für die Anzeige der Funktionen MAIN
2 - Taste für die Anzeige der Funktionen AUDIO
3 - Taste für die Anzeige der Funktionen TRIP
4 - Taste für die Anzeige der Funktionen TELEFON
5 - Taste für die Anzeige der Funktionen NAVIGATOR
6 - Taste für die Anzeige der Navigatorkarte
7 - Taste zur Abdunklung des Display
8 - Taste zur Veränderung der Quelle AUDIO
9 - Taste für die Wahl der Funktion Fahrzeug-SETUP
10 - Taste Anruf/SMS senden/annehmen
11 - Taste für die Wiederholung der letzten Audioinformation Navigator
12 - Taste für die Anzeige der Funktion CONNECT
13 - Rekonfigurierbare Taste
14 - Rekonfigurierbare Taste
15 - Rekonfigurierbare Taste
16 - Rekonfigurierbare Taste
17 - Rekonfigurierbare Taste
18 - Rekonfigurierbare Taste
19 - Lautstärkeregler, System ON/OFF, Ablehnen eines Anrufs/SMS
20 - Multifunktionstaste "vor" (Suche/Frequenzsuche, Spurwechsel/CD, schneller Vor/Rücklauf Kassette)
21 - Multifunktionstaste "zurück" (Suche/Frequenzsuche, Spurwechsel/CD, schneller Vor/Rücklauf Kassette)
22 - Wahlschalter Suche/Bestätigung Untermenü
23 - Taste zurück zur vorhergehenden Seite (innerhalb der selben Funktion)
24 - Infrarot-Empfänger für Fernbedienung / Fotodiode Anzeigenbeleuchtung
25 - Bedienteil NIT
26 - Display

Nachstehend werden die Einrichtungen auf der Vorderseite des NIT aufgelistet und beschrieben:




1 - Taste für CD-Auswurf
2 - Taste für Auswurf Audiokassette
3 - Taste Richtungswechsel der Kassettenwiedergabe
4 - Taste für Auswurf SIM-Telefonkarte
5 - "RESET"-Taste
6 - Aufnahme für GSM-Karte
7 - Sitz der Audiokassette
8 - Sitz CD-Leser


Funktion Bedienungen

Die Beschriftungen der Befehle zeigen die Hauptfunktionen des Systems an. Die anderen Funktionen, die von den Hauptfunktionen abgeleitet sind, können mit den Softkey-Tasten oder über Menü aktiviert oder aufgerufen werden.

"MAIN" (Haupt)

Zeigt die Seite der Funktion "MAIN" und die verschiedenen Softkey-Tasten für andere Systemfunktionen an.

"DARK" (dunkel)

Dunkelt die Beleuchtung des Monitors ab und zeigt die vorher gewählte Funktionsseite an.

"AUDIO on"

Wird diese Taste weniger als 1 Sekunde gedrückt: schaltet das Untersystem AUDIO ein oder wird die Funktion AUDIO gewählt.

Wird diese Taste für mehr als eine Sekunde gedrückt, schaltet das Untersystem AUDIO ab.

"SOURCE" (Quelle).

Wechsel der Audioquelle (Radio, Kassettenspieler [CC], CD-Leser oder CD-Wechsler [CDC]) und TV-Quelle.

"TRIP" (Reise).

Wählt die Funktionen des Bordcomputers, das Logbuch (LOG), "Schedule" (Programm) usw.

"SETUP" (Einstellungen).

Einstellung der verschiedenen Parameter und der speziellen Fahrzeugparameter.

"TEL on"

Wird die Taste kürzer als eine Sekunde gedrückt, schaltet das Telefonmodul ein oder es wird die Funktion Telefon gewählt.

Wird diese Taste für mehr als eine Sekunde gedrückt, schaltet das Telefonmodul ab.

"Telefonsymbol"

Empfang/ Abschluss eines Telefongesprächs.

Zusammensetzung der gewählten/eingegebenen Telefonnummer.

Lesen einer gerade empfangenen Kurzmitteilung (SMS).

"NAV on"

Wird diese Taste kürzer als eine Sekunde gedrückt, schaltet der Navigator ein oder es wird die Funktion Navigator gewählt.

Wird diese Taste für mehr als eine Sekunde gedrückt, schaltet der Navigator ab.

"Repeat" (Wiederholung).

Wiederholung der eben angehörten Navigatoranzeige.

"SERV"

Wahl der Funktion "Services" (Dienstleistungen).

"MAP" (Karte).

Wahl der Navigatorfunktion "Map" (Karte).

Man kann mit Hilfe der Funktion SETUP (Einstellungen) auf der Seite der Funktion MAIN (Haupt) von der Karte zur Steckenführung mit Piktogrammen wechseln.


"VOL"

Lautstärkeregelung.

Durch Drehen des Knopfs wird die Lautstärke erhöht oder vermindert.

Wird der Knopf gedrückt, wird das System an- oder ausgeschaltet und bei der Aktualisierung über den Verkehrszustand oder der akustischen Nachricht des Navigators, wird die Aktualisierung deaktiviert.

Wenn das Telefon klingelt, kann durch Drücken dieses Knopfs das Gespräch abgelehnt werden.

"JOG"

Durch Drehen dieses Knopfs wird eine Funktion gewählt:

  • im Uhrzeigersinn bewegt sich der Auswahl-Cursor (nach unten oder nach rechts)
  • gegen den Uhrzeigersinn bewegt sich der Auswahl-Cursor (nach oben oder nach links)

Wird der Knopf gedrückt, wird die Ausführung der gewählten Funktion bestätigt.

Spezielle Fälle, bei denen der Knopf gedreht wird (Funktion "Schnelles Durchlaufen"):

  • Um eine lange Liste schnell zu durchlaufen, den Knopf nach Wunsch schneller oder weniger schnell drehen.
  • Um das Alfabet, spezielle Symbollisten oder Nummern schnell zu durchlaufen (Funktion "Typewriter", Schrift).
  • Eingabe eines nummerischen Werts (z.B. Frequenz, Tempolimit, Uhrzeit, usw.)

Softkey-Tasten

Es handelt sich um Wippschalter unterhalb des unteren Teils des Display. Sie werden "Softkey-Tasten" genannt, da ihre Beschriftung im Gegensatz zu fest zugeordneten Tasten per Software der jeweiligen Unterfunktion angepasst werden kann.

Pfeil-Tasten

Befinden sich unterhalb der Taste "VOL" und werden für folgendes benutzt:

  • die Suchfunktionen und "SCAN" in der Betriebsart Radio,
  • zum Spurwechsel in der Betriebsart CD,
  • zum schnelles Vor- und Zurückspulen in der Betriebsart CC (Kassettenwiedergabe).

Taste "ESC"

Die Taste befindet sich unterhalb der Taste "JOG" und wird benutzt, um innerhalb einer Funktion zur darüberliegenden Ebene zu gelangen.

In der folgenden Abbildung werden die Tasten auf der Fernbedienung und dem Lenkrad gezeigt.




1 - Taste Fernbedienung on/off
2 - Taste Fernbedienung
3 - Mehrrichtungs-Cursor Fernbedienung (Pfeiltasten)
4 - Taste Fernbedienung AUDIO-Quellenwahl
5 - Vorwahltasten auf der Fernbedienung
6 - Taste am Lenkrad für die Lautstärkeregelung
7 - Taste am Lenkrad für die AUDIO-Quellenwahl und Aktivierung der Sprachbefehle oder die Aufnahme von Mitteilungen
8 - Taste am Lenkrad für Scannen +/- Radiosender - CD-Spuren - TV-Programme und Vor-/Zurückspulen CC
9 - Taste am Lenkrad, die der Drehung des Wahlschalters Suche/Bestätigung Untermenü gegen den Uhrzeigersinn entspricht.
10 - Taste am Lenkrad, die dem Drücken (Bestätigung) des Wahlschalters Suche/Bestätigung Untermenü entspricht.
11 - Taste am Lenkrad, die der Drehung des Wahlschalters Suche/Bestätigung Untermenü im Uhrzeigersinn entspricht.
12 - Taste am Lenkrad für die Wahl der Betriebsart CONNECT Bestätigung/Ablehnung der Funktionen Telefon/SMS

Softkey-Tasten
Es handelt sich um Wippschalter unterhalb des unteren Teils des Display. Sie werden "Softkey-Tasten" genannt, da ihre Beschriftung im Gegensatz zu fest zugeordneten Tasten per Software der jeweiligen Unterfunktion angepasst werden kann.

ARBEITSWEISE

Unterstützte Sprachen

Das Multimediasystem CONNECT unterstützt 5 verschiedene Sprachen für die Textanzeige und die Ein-/Ausgabe von Sprachmitteilungen.

Folgende Sprachen können vom Benutzer konfiguriert werden:

  • Italienisch
  • Englisch (Britisch und Amerikanisch)
  • Deutsch
  • Französisch
  • Spanisch

Die Wahl der Sprache beeinträchtigt das Verhalten folgender Systemmodule:

  • Textanzeige auf NIT,
  • System für die Spracherkennung (für Anweisungen siehe "Bedienungs- und Wartungsanleitung")
  • Ansagen des Navigatormoduls,
  • Ereignistabelle des Telematikmoduls.

FUNKTIONSLOGIK DES SYSTEMS

Während des Betriebs befindet sich das System, vom Benutzer gesehen, in einem der folgenden Zustände.

Eingeschaltet über Zündschlüssel (synchron)

Der synchrone Betrieb kann mit dem dafür vorgesehenen Befehl vom NIT aktiviert werden. Diese Betriebsart verbindet das Ein- und Ausschalten mit dem Status des Zündschlüssels (Key-ON) - (Key-OFF).

Wenn das System vor dem Key-OFF durch Tastendruck ausgeschaltet wurde, bleibt es beim nächsten Key-ON ausgeschaltet.

Eingeschaltet über Taste

Normale Betriebsart, die zur Verfügung steht, nachdem der Benutzer den Drehknopf für die Lautstärke gedrückt hat. Das Einschalten des Systems durch Tastendruck ist nur nach Ausschalten mit dem Schlüssel möglich (Key-OFF).

Bereitschaft

Das Display und der AUDIO-Ausgang sind ausgeschaltet. Einige Funktionen (z.B. die Positionsmessung) bleiben jedoch im Hintergrund aktiv. Um in den Bereitschaftsmodus zu gelangen, muss der Drehknopf für die Lautstärke gedrückt werden, wenn das System aktiv ist und der Zündschlüssel auf Position ON stehen.

Aus

Komplettes Abschalten des Systems.

EXTREMZUSTÄNDE DER SYSTEMFUNKTION

Steuerung der Prozessorlast

Eine hohe Belastung des Prozessors kann auftreten, nachdem gleichzeitig Spracherkennung, Karte und Streckenberechnung aktiviert wurden.

Durch die Prioritätsverwaltung garantiert CONNECT, dass hierdurch keine unvorhergesehenen Ergebnisse entstehen.

Das System zeigt keinerlei Reaktion, außer einer Verzögerung der Funktionen mit niedrigerer Priorität.

Die Reihenfolge der Prioritäten ist: Spracherkennung, Anzeige der Karte, Streckenberechnung.

Zustand Mindestspannung

- Das System arbeitet ohne Einschränkung innerhalb eines Bereichs zwischen 10 und 16 V.

Zwischen 7 und 10 Volt kann die Funktion des Systems eingeschränkt sein, während die CAN-Funktionen keine Einschränkungen unterliegen. Unterhalb von 7 V, kann das System abschalten, der CAN-Bus wird dadurch jedoch nicht beeinträchtigt.

Im Bereich zwischen 7 und 10 V wechselt das System in eine Betriebsart, die der BEREITSCHAFT ähnlich ist.

Dies bedeutet, dass die Hintergrundbeleuchtung des Display und das Radiomodul deaktiviert und die Eingaben über die Tastatur (auch durch IR-Fernbedienung und Lenkrad) ignoriert werden.

Befindet sich der Zündschlüssel in Stellung ON, verlässt das System die Betriebsart BEREITSCHAFT, wenn die Batteriespannung wieder 10 V überschreitet.

Befindet sich der Zündschlüssel in Stellung OFF (das System wurde durch die Taste On/Off aktiviert), schaltet das System ab und geht z.B. in die Betriebsart AUS über.

Das System speichert keine Daten im nichtflüchtigen Speicher, wenn die Spannung unter 10 V sinkt.

Zustand Überspannung

Im Bereich zwischen 16 und 23 V wird das System durch einen Hardwareschalter von der Batteriespannung getrennt.

Das System wird wieder an die Batteriespannung angeschlossen, wenn diese unter die Überspannungsgrenze sinkt.

Die Überspannung erscheint als "normale" Trennung von der Batterie.

Alle nicht gespeicherten Informationen, wie zum Beispiel Einstellungen des Benutzers, GPS-Kalender usw., gehen verloren.

Zustand Minimaltemperatur

Das System arbeitet bis zu einer Umgebungstemperatur von -30 °C.

Einige Systemkomponenten können jedoch abschalten, wenn ihre Mindesttemperatur von diesem Wert abweicht. Es handelt sich dabei um CD, CC, GSM-Modul und Display, für die eine spezielle Verwaltung bei niedrigen Temperaturen vorgesehen ist.

Die Komponenten werden abhängig von ihrer Mindesttemperatur ausgeschaltet. Ausschlaggebend ist die Temperatur des nächstliegenden Sensors.

Es ist nicht vorgesehen, dass das System bei Temperaturen unter -40 °C arbeitet.

Wenn sich das System wieder aktiviert (z.B. über CAN oder Fernbedienung der Heizung) und es wird eine Temperatur unter -40 °C festgestellt, wird es wieder abgeschaltet.

Die externen Komponenten (speziell die Zusatzheizung des Fahrzeugs), können nicht angeschaltet werden, wenn die Mindesttemperatur des Systems unterschritten ist.

In diesem Fall ist es in den darauffolgenden 5 Minuten nicht möglich, das System neu zu starten. Dadurch kann das System versuchen, die Temperatur auf die Arbeitstemperatur zu bringen.

Zustand Übertemperatur

Die max. Umgebungstemperatur des Systems beträgt 65 °C. Da die Innentemperatur etwa 20 °C darüber liegt, kann es eine Temperatur von 85 °C erreichen.

Im Bereich zwischen +70 °C und +85 °C wird das Display linear von 100% auf 20% abgeschwächt. In diesem Temperaturbereich verringert das GSM-Modul seine Sendeleistung.

Nachdem das System wegen zu hoher Temperatur deaktiviert wurde, kann es in den nachfolgenden 5 Minuten nicht mehr aktiviert werden. Dadurch kann das System abkühlen, bis die normale Arbeitstemperatur erreicht ist.

PRIORITÄTSVERWALTUNG

Das Konzept zur Prioritätsverwaltung des NIT, das die akustischen und optischen Quellen am Ein- und Ausgang beinhaltet, basiert auf folgenden Regeln.

1. Es sind drei Prioritätsebenen vorgesehen:

  • Notzustand (1. Ebene),
  • Dringend (2. Ebene)
  • Normal (3. Ebene)

2. Die Komponenten verändern ihre Priorität nicht abhängig von externen oder internen Bedingungen, es ist jedoch nicht möglich, eine Funktion mit Spracherkennung auszuführen, solange ein Telefongespräch läuft (Punkt 11).

3. Die Ausgänge werden nach ihrem Inhalt und nicht nach ihrer Quelle klassifiziert. So muss beispielsweise eine Verkehrsdurchsage unabhängig von ihrer Herkunft Vorrang haben (TMC oder Telematikeinheit).

4. Informations- oder Dialogfenster haben eine Mindestanzeigezeit von 2 Sekunden. Während dieser Zeit können sie nicht ersetzt werden. Dies gilt auch für Meldungen höherer Priorität. Damit soll vermieden werden, dass das Display blinkt.

5. Elemente mit einer anderen Priorität, die sich in anderen Anzeigebereichen befinden und nicht mit dem Bildschirm übereinstimmen, behindern sich nicht gegenseitig. Ein Piktogramm mit einer höheren Priorität, das sich in einer Statuszeile befindet, verhindert also nicht die Anzeige eines Informationsfensters mit niedrigerer Priorität in der Mitte des Bildschirms, solange die Anzeigefelder nicht übereinstimmen.

6. Wenn eine Komponente über eine andere, sichtbare und akustische Anzeige verfügt, als den Warnsummer, wird jeder eine andere Priorität zugeordnet. Wenn außerdem eine Ressource (akustischer oder Anzeigekanal) besetzt ist, erscheinen die beiden Anzeigen nicht gleichzeitig. In diesem Fall stimmt die Ausgabe der Komponente nur mit der Ressource überein, die nach der Prioritätstabelle zugeordnet werden kann. Diese Regel betrifft die Befehle hinsichtlich Manövern und Inhaltswechsel. Die Unterteilung der Prioritäten ist in der nachstehenden Tabelle aufgelistet.

7. Wird ein akustischer Kanal benötigt, um eine sichtbare Ausgabe anzuzeigen (z.B. der Summer deutet auf einen Warnhinweis hin), wartet diese ab, bis beide Ressourcen zur Verfügung stehen, damit die gleichzeitige Ausgabe sichergestellt ist.

8. Mit Ausnahme der Not- und Arztrufe kann der Benutzer den Inhalt jederzeit ändern (z.B. der Hauptseite und der Telefonseite), indem er eine der normalen Tasten drückt.

9. Die vom Benutzer aktivierten Punkte sind normalerweise durch eine höhere Priorität gekennzeichnet, als jene, die extern aktiviert werden.

10. Ein Telefongespräch hat immer eine höhere Priorität als ein Befehl in Bezug auf die Manöver.

11. Während der Telefongespräche ist keine Spracherkennung möglich.

12. Der Benutzer kann programmieren, dass die vom integrierten Soundchip erzeugten Töne mit der jeweils aktiven Audioquelle gemischt werden. Es besteht jedoch nicht die Möglichkeit zur Mischung von Audioquellen mit Tönen, die nicht vom Soundchip erzeugt werden (z.B. Telefonklingeln). Diese Töne verursachen eine Abschwächung der Audioquelle.

13. Der Benutzer kann nur eine Unterhaltungsquelle (Radio, CC, CD, CDC, TV) gleichzeitig aktivieren. Diese Quelle kann von einer Quelle höherer Priorität, entsprechend der nachstehender Prioritätstabelle, unterbrochen oder unterdrückt werden (z.B. durch Mischen).

14. Die Verkehrsinformationen, die durch eine Telematik-Quelle (TMC oder Viasat) ankommen, sind in drei verschiedene Prioritätsebenen unterteilt: hoch (z.B. Geisterfahrer), normal (z.B. bei Stau auf der Strecke) und niedrig (z.B. bei allgemeinen Informationen).

15. Die abgedunkelte Betrieb wird deaktiviert, wenn z.B. ein Inhaltswechsel vorliegt.

16. Ein eventueller Konflikt in Bezug auf eingehende Befehle der Quellen wird gemäß der nachstehenden Liste gelöst (von der höchsten bis zur niedrigsten Priorität).

  • Fernbedienung am Lenkrad,
  • Sprachsteuerung
  • Fest zugeordnete Tasten des NIT,
  • Softkey-Tasten des NIT,
  • Menüpunkte des NIT,
  • Fernbedienung.

AUDIOMODUL

In der nachstehenden Abbildung wird die Anzeige des Audiomenüs schematisch dargestellt. Der nachstehende Text bezieht sich in der Beschreibung der speziellen Felder/Funktionen/Tasten auf diese Abbildung.



1 - Feld für Aktivierung/Deaktivierung der MUTE-Funktion
2 - Feld für Aktivierung/Deaktivierung der TP-Funktion (Traffic Program)
3 - Feld für Aktivierung/Deaktivierung der RDS-Funktion
4 - Befehl Untermenü Funktion PTY
5 - Befehl Untermenü Funktion AUTOSTORE
6 - Befehl Untermenü Funktion FREQUENZWAHL
7 - Befehl Untermenü Funktion EINSTELLUNGEN
8 - Softkey-Tasten Wahl CDC-Leser oder TV
9 - Softkey-Tasten Wahl CC-Abspielgerät oder CD-Leser
10 - Softkey-Taste Wahl Frequenz-BAND Radio FM oder AM
11 - Softkey-Taste Wahl gespeicherte Radiosender
12 - Anzeigefeld Informationen der gespeicherten Radiostationen
13 - Anzeigefeld gewähltes Frequenz-BAND und gewählte Radiostation
14 - Identifizierungsfeld des gewählten Radiosenders
15 - Taste Zugang/Ausgang Untermenü AUDIO

Einstellen der Lautstärke

Beim Abschalten speichert der NIT die Lautstärkewerte und ruft diese beim späteren Einschalten wieder auf.

Die Lautstärke kann in einem Intervall geregelt werden, das in 50 Schritte aufgeteilt ist.

Die Lautstärkeregelung ist für FM, AM, CD, CDC, CC und TV gleich.

Für Verkehrsmeldungen, das Telefon und die Navigatoranweisungen ist eine spezielle Lautstärkeregelung vorgesehen.

Für die Navigatoranweisungen wird die Lautstärke der aktiven Audioquelle um 10 Schritte vermindert.

Außerdem ist es möglich, 5 verschiedene Werte für die geschwindigkeitsabhängige Lautstärkeregelung zu aktivieren/deaktivieren.

Begrenzung der Einschaltlautstärke

Um den Benutzer nicht irre zu führen, begrenzt die NIT Einheit beim Anschalten die Lautstärke auf den voreingestellten Maximalwert. Wenn beim Abschalten die Lautstärke größer ist, als die programmierte, wird beim nächsten Einschalten die programmierte Lautstärke eingestellt.

Loudness

Die Loudness-Einstellung kann mit dem Wahlschalter aktiviert und deaktiviert (MUTE) werden, indem das spezielle Feld (1) der NIT-Seite in der Betriebsart AUDIO aktiviert wird. Wenn die Lautstärke niedrig ist, verstärkt das NIT-System automatisch nur für die Unterhaltungsquellen RADIO/CD/CC/TV die Lautstärke der Bässe und Höhen.

Bässe/Höhen

Der Pegel der Bässe und Höhen kann von -12 bis + 12 in 25 Schritten verändert werden.

Die gewählten Werte für Bässe und Höhen werden einzeln für jede Unterhaltungsquelle RADIO, CD, CC und TV beim Abschalten gespeichert. Die Einstellungen werden gespeichert und beim späteren Einschalten wieder aufgerufen.

Für Quellen wie TA, Telefon und Navigator, wird der Pegel der Bässe und Höhen automatisch auf eine neutrale Position gebracht

Fader/Balance

Die Befehle für Fader und Balance können in 31 Schritten geregelt werden (von -15 bis +15).

Die Einstellung von Fader und Balance ist für alle Unterhaltungsquellen gültig.

Bei der Aktivierung des Telefons werden Fader und Balance auf voreingestellte Werte gebracht, die nicht vom Benutzer geändert werden können.

Wird das Telefon deaktiviert, werden die vorherigen Werte automatisch aufgerufen.

Bei Aktivierung von TA werden die zur Zeit gewählten Fader- und Balance-Werte benutzt. Diese Einstellungen können verändert werden, wenn TA aktiv ist.

Die Informationsquellen (Ratschläge für die Fahrt), die am vorderen Kanal der Unterhaltungsquelle eingemischt werden, werden nicht von den Einstellungen für Fader und Balance beeinträchtigt.

Letztere können verändert werden, wenn die Informationsquelle aktiv ist, aber nur die Unterhaltungsquelle betreffend.

Abschalten durch Absinken der Spannung

Bei einer Spannungsverminderung unter 10 V, speichert die Audioeinheit ihren aktuellen Zustand und schaltet sich aus. Sobald sich die Spannung wieder stabilisiert hat, schaltet sich die Audioquelle wieder automatisch mit den zuvor gespeicherten Einstellungen ein.

Wahl der Audioquelle

Arten der Audioquellen

Im System CONNECT können die AUDIO-Quellen über die Softkey-Tasten (2) in "Unterhaltungsquellen" und "Informationsquellen" aufgeteilt werden.

Die Unterhaltungsquellen sind, unabhängig vom Vorhandensein der Optionen:

  • Radio-Tuner
  • Audio-CD-Leser
  • CD-Wechsler
  • Kassettenspieler
  • TV-Tuner

Immer vorhandene Informationsquellen sind:

  • Telefon
  • Verkehrsnachrichten (TA)
  • Ratschläge für die Fahrt (Navigator)
  • Anfrage/Bestätigung der Sprachbefehle des Benutzers (Spracherkennung)

Auswahlregeln für Unterhaltungsquellen

Die Informationsquellen können mit den vorderen Audiokanälen gemischt werden (im Fall von Ratschlägen für die Fahrt), oder die Unterhaltungsquellen ersetzen (im Fall von Verkehrsnachrichten, Telefon, Spracherkennungsdialog und akustischen Signalen).

Wenn eine Informationsquelle Zugang zu den Audiokanälen hat, d.h. wenn diese die Unterhaltungsquelle ersetzt oder damit gemischt wird, kann deren Lautstärke mit dem Lautstärkeregler verändert werden.

Diese Lautstärkeveränderungen werden nicht permanent gespeichert.

Der Lautstärkepegel der Unterhaltungsquellen kann nicht verändert werden, solange eine Informationsquelle aktiv ist.

Bei gleichzeitiger Aktivierung von mehreren Informationsquellen wird die Situation von der Funktion Prioritätsverwaltung (wie zuvor beschrieben) gesteuert.

Automatische Aktivierung der Quellen für Unterhaltungsprogramme

Wird ein Informationsträger in den CD-Leser oder CC-Spieler eingeschoben, werden diese automatisch als aktive Unterhaltungsquellen gewählt.

Wenn irgendeine der Informationsquellen aktiv ist, wird jedoch die gewählte Unterhaltungsquelle automatisch in den Hintergrund versetzt.

Die Unterhaltungsquelle wird erst wieder aktiviert, wenn die Information beendet ist und wenn keine weitere Anfragen anstehen.

Mischen der Sprachhinweise mit den Quellen für Unterhaltungsprogramme

Die Sprachhinweise des Navigators werden durch die vorderen Lautsprecher wiedergegeben.

In diesem Fall wird die Lautstärke der Unterhaltungsquelle um einen festen Wert von 10 Schritten im Vergleich zur eingestellten Navigator-Lautstärke vermindert.

Wie zuvor beschrieben, kann, solange die Informationsquelle aktiv ist, die Lautstärke der Hinweise durch Drehen des entsprechenden Knopfs verändert werden, ohne dass die Hintergrundlautstärke der Unterhaltungsquelle verändert wird.

Der Benutzer kann wählen, ob die Hinweise über den linken, den rechten, oder beide Audio-Kanäle erteilt werden.

Radioempfänger
Band

Der Radioempfänger ist für den Betrieb in Europa konfiguriert und verwaltet folgende Frequenzbereiche: FM, MW und LW.

Sender

Der Empfänger kann 30 Radiosender speichern, die wie folgt aufgeteilt werden:

  • 6 FM-AS,
  • 2 x 6 FM (FM-A/FM-B),
  • 6 MW
  • 6 LW

Momentanes Frequenzband und Sender

Der Empfänger verfügt über einen Frequenzbereich für die vorübergehende Speicherung der Wahl des Benutzers, der als "aktueller" bezeichnet wird. Analog speichert der Empfänger für jeden Frequenzbereich einen aktuellen Sender/Frequenz.

Diese Eigenschaft erlaubt beim Übergang von einem zum anderen Frequenzbereich, zur jeweils letzten Wahl des entsprechenden Frequenzbereichs zurückzukehren.

Wahl des Senders

Wird die Aufruftaste kürzer als 3 Sekunden betätigt, wird ein gespeicherter Sender aufgerufen und die momentane Frequenz/Station verändert.

Wenn der Sender bei aktiviertem RDS gespeichert wurde und PSN verfügbar war, wird dies sofort angezeigt.

Wurde ein Sender bei nicht aktiviertem RDS gespeichert, wird wieder die gespeicherte Senderfrequenz geladen, während die Funktion RDS deaktiviert bleibt und keine NF-Kontrolle ausgeführt wird.

Wird ein lokaler Sender ohne Alternativfrequenz gewählt, während die RDS-Funktion freigegeben ist, wird wieder die Frequenz des gespeicherten Senders geladen und und die RDS-Funktion aktiviert, wenn diese zuvor deaktiviert war.

Das Aufrufen der Stationen geht weiter, bis ein passender PI-Kode entschlüsselt wird. Wenn innerhalb von 6 Sekunden keine Synchronisierung stattfindet, wird der aufgerufene und angezeigte PSN durch die Frequenz ersetzt und es erfolgt kein weiteres Scannen einer neuen Station.

Wenn auf dieser Frequenz ein anderer PI-Kode entschlüsselt wird, wird der neue RDS-Sender benutzt, der automatisch gespeichert wird.

Wahl der Frequenz

Im gewählten Frequenzbereich kann die Frequenz durch den Drehknopf verändert werden. Dadurch verändert sich die momentane Station/Frequenz. Wenn die Frequenz direkt angewählt wird (d.h. manuell), werden die Funktionen RD und TP deaktiviert und der Empfänger wechselt in den Frequenz-Modus.

Scannen zu höheren Frequenzen

Mit diesem Vorgang führt das System die Suche nach dem nächsten Sender beginnend von der momentanen Frequenz nach oben durch.

Wird das obere Limit des Frequenzbereichs erreicht, wechselt der Empfänger auf das untere Frequenzlimit.

Die Suche wird unterbrochen, wenn:

  • sie vom Benutzer angehalten wird,
  • die Feldstärke eines Senders dem voreingestellten Schwellenwert entspricht (in EOL programmierbar),
  • die Ausgangsfrequenz wieder erreicht wird.

Wird die Durchfahrt durch einen Tunnel festgestellt, wird nicht mit der Suche begonnen.

Ist die Funktion RDS aktiviert, wird der folgende, im Empfänger voreingestellte Sender (RAI MF1 - > RAI MF2 - > RAI MF3) gewählt. Es werden daher die RDS-Sender bevorzugt, aber es müssen auch die Sender erkannt werden, die keine RDS-Sender sind.

Ist auch die Betriebsart TP aktiv, werden nur die TP-Sender ausgewählt.

Ist die Funktion RDS deaktiviert, synchronisiert sich der Empfänger auf die nächsten Sender im Frequenzbereich mit gutem Empfang.

Scannen zu niedrigeren Frequenzen

Mit diesem Vorgang führt das System die Suche nach dem nächsten Sender beginnend von der momentanen Frequenz nach unten durch.

Das Verhalten ist ähnlich wie bei der Funktion "Scannen zu höheren Frequenzen" (oben beschrieben), abgesehen davon, dass die Suche in umgekehrter Richtung durchgeführt wird.

Wird das untere Limit des Frequenzbereichs erreicht, wechselt der Empfänger zum oberen Frequenzlimit.

Intro-Scannen zu höheren Frequenzen

Mit diesem Vorgang führt das System die Suche nach dem nächsten Sender beginnend von der momentanen Frequenz nach oben durch.

Alle erkannten Stationen werden 3 Sekunden lang angezeigt und die Suche geht zur nächsten Station weiter.

Die Betriebsart Intro-Scannen nach oben wird unterbrochen, wenn:

  • der Benutzer irgendeine Taste drückt,
  • die Ausgangsfrequenz wieder erreicht wird.

Wenn die Funktion vom Benutzer unterbrochen wird, wird die neu gewählte Station zur aktuellen.

Wenn die Funktion vom Benutzer unterbrochen wird, wird die neu gewählte Station zur aktuellen.

Ist auch die Betriebsart TP aktiv, werden nur TP-Sender erkannt.

Wenn die Funktion RDS deaktiviert ist, führt der Empfänger die Suche innerhalb des Frequenzbereichs nach oben aus, um Sender mit einer guten Empfangsqualität zu finden.

Ist die Betriebsart TP aktiv, erfolgt die Abstimmung nur auf TP-Sender. Es werden jedoch auch Sender akzeptiert, die kein RDS haben. Das Verhalten auf den AM-Bereichen ist analog zu dem in den FM-Bereichen mit deaktiviertem RDS.

Während der Suche wird das Audio des Empfängers unterdrückt und der Suchzustand auf dem Display angezeigt.

Intro-Scannen zu niedrigeren Frequenzen

Das Verhalten ist ähnlich wie bei "Intro-Scannen zu höheren Frequenzen" (oben beschrieben), außer dass die Suche in umgekehrter Richtung erfolgt.

Speichern des aktuellen Senders

Durch Drücken der Aufruftaste für mindestens 3 Sekunden, wird der momentane Radiosender gespeichert.

Alternativ dazu kann diese Funktion durch Sprachbefehl ausgeführt werden: Der Benutzer muss die Speicherposition durch Angabe einer Zahl bestimmen.

Der Benutzer erhält die Bestätigung der Speicherung durch ein kurzes akustisches Signal ("Bestätigungston") oder durch eine kurze Lautstärkeverringerung. Zusammen mit dem Sender wird der PSN und der Funktionsstatus RDS und TP (oder off) gespeichert.

Bei Ablaufen des PSN, wird der bei Tastendruck angezeigte PSN gespeichert. Wird ein Sender gespeichert, der kein RDS sendet, wird RDS auf off eingestellt.

Der Status des gewählten TP (on oder off) wird zusammen mit dem Sender gespeichert und beim Aufruf wieder eingestellt.

Automatische Speicherung

Die Funktion für die automatische Speicherung speichert die 6 stärksten Sender auf den Aufruftasten FM-AS. Die automatische Speicherfunktion ist nicht auf den AM-Bereichen verfügbar.

Wenn die Funktion zur automatischen Speicherung gestartet wird, wird automatisch der FM-AS Bereich gewählt.

Die automatische Speicherfunktion beginnt am unteren Limit des FM-Bereichs und endet am oberen.

Die RDS-Stationen haben,während der automatischen Speicherung Vorrang vor den FM-Stationen. Das Display zeigt die Frequenz an und sobald der PSN verfügbar ist, muss dieser an Stelle der Frequenz angezeigt werden.

Die Senderketten werden gruppiert, wenn das nächste Element einer Senderkette (z.B. die Senderkette RAI MF1, RAI MF2, RAI MF3,..., das erste Element ist RAI MF1) unter den stärkeren Sendern ist. Dieser Sender wird als Sender 1 definiert.

Nach der automatischen Speicherung wird der beste Sender aufgerufen.

Die automatische Speicherung benötigt etwa 30 Sekunden.

Die automatische Speicherung kann durch Aufruf eines Senders oder durch andere Betätigungen des Tuners (z.B. das Aufrufen einer Station oder Scannen up/down) unterbrochen werden.

Können mindestens 6 Sender mit entsprechender Intensität empfangen werden, werden die anderen nicht beeinträchtigt.

Zündung

Beim Einschalten des Systems wird der Sender aufgerufen, der beim Ausschalten aktiv war.

Wenn der zuletzt gespeicherte Sender nicht verfügbar ist, wird der erste gespeicherte Sender aufgerufen.

Wenn bei Beginn die Betriebsarten TP oder TMC gewählt waren, wird dies vom Empfänger bei der neuen Programmwahl nicht berücksichtigt.

Ist keiner der gespeicherten Sender verfügbar, wird die Suche nach der nächsten Station mit der Funktion "Scannen zu höheren Frequenzen" gestartet. Dabei wird immer die evtl. freigegebene Betriebsart TP oder TMC beachtet.

Wenn kein Sender verfügbar ist, wird der zuletzt gespeicherte Sender gewählt.

Wird die Durchfahrt durch einen Tunnels erkannt, wird keine Suche gestartet, solange diese Situation besteht.

Funktion RDS

Ein- und Ausschalten RDS

Diese Funktion wird von der europäischen RDS-Norm EN 50067 bestimmt und wird vom Benutzer aktiviert oder deaktiviert. Die RDS-Funktionen sind nur im FM-Bereich verfügbar.

Wenn für einen RDS-Sender, der Informationen überträgt, die Funktion RDS deaktiviert ist, benutzt der Empfänger keine RDS-Funktion (PSN, EON, AF, PTY und TMC).

Kanal mit Verkehrsmeldungen

Der NIT kann die TMC-Informationen entschlüsseln, die dem Benutzer in Textform zur Verfügung gestellt werden und die für die dynamische Navigation benutzt werden können.

Wenn die TMC-Funktion oder die dynamische Hilfe für die Strecke durch TMC freigegeben sind (d.h., wenn das System die TMC-Informationen benutzt) und der TMC-Sender schwächer wird, wird keine automatische Sendersuche aktiviert.

Der Benutzer muss dann manuell eine neue Station suchen, indem er z.B. eine gespeicherte Station oder das Scannen aktiviert.

Wenn die neue Station kein TMC-Sender ist, wird der Benutzer 20 Sekunden nach Senderwahl durch eine Warnanzeige darüber informiert.

Der Benutzer wird gebeten, manuell oder automatisch einen neuen TMC-Sender einzustellen, oder die Funktion TMC zu deaktivieren.

Manuelle Wahl:

  • Es wird eine Liste aller TMC-Sender angezeigt, die empfangen werden können, aus der der Benutzer dann seine Wahl treffen kann.

Automatische Wahl:

  • Unter den TMC-Sendern der Liste wird der gewählt, der die größte Feldstärke aufweist.

Deaktivierung der Funktion TMC:

  • Wenn keine TMC-Station zur Verfügung steht, wird die Funktion TMC deaktiviert. dies gilt für die Textanzeige und die dynamische Navigation. Der Benutzer wird durch einen Warnhinweis davon in Kenntnis gesetzt.

Betriebsart Programme mit Verkehrsmeldungen

Die Betriebsart für Verkehrsprogramme (TP) kann vom Benutzer mit dem Befehl (2) der NIT-Seite AUDIO aktiviert/deaktiviert werden.

Wenn die Betriebsart Verkehrsprogramme freigegeben ist und die CD/CC/CDC-Leser arbeiten, werden diese unterbrochen, wenn eine Verkehrsmeldung (TA) eintrifft.

Wenn ein Verkehrsprogramm aktiv ist, können die einzelnen Toneinstellungen verändert werden und der Benutzer kann das Programm jederzeit unterbrechen.

Wenn die Betriebsart TP aktiviert ist und der gewählte Sender für die Dauer von mindestens 30 Sekunden schwächer wird (d.h., wenn die Signalstärke zu gering wird), kontrolliert der Empfänger automatisch, ob ein anderes TP-Programm im FM-Bereich zur Verfügung steht.

Wenn kein TP-Programm gefunden wird, wird die TP-Suche unterbrochen. Andernfalls wählt der Empfänger automatisch den nächsten Sender mit TP-Signal. Die Wahl beginnt mit einer Suche unter den gespeicherten Sendern. Wenn unter diesen kein TP-Sender zur Verfügung steht, sucht der Empfänger eine andere TP-Station mit Hilfe der Funktion "Scannen zu höheren Frequenzen". Ist auch diese Suche erfolglos, wird wieder die Frequenz eingestellt, die vor der Suche aktiv war.

Aktiviert der Benutzer die Betriebsart TP und der aktuelle Sender ist kein TP-Sender, wählt der Empfänger innerhalb von 6 Sekunden automatisch, mit dem oben beschriebenen Vorgang die nächste TP-Station. Wird kein anderer TP-Sender gefunden, kehrt der Empfänger erneut auf die Station zurück, die vor der Suche aktiv war. Der Benutzer wird über den Fehler benachrichtigt und die Funktion TP schaltet sich ab.

Anzeige des programmierten Sendernamens

Nur in den FM-Bereichen kann die Funktion den Namen (PSN) der programmierten Station anzeigen, wenn dieser verfügbar ist.

Der PSN-Name ist dann gültig, wenn er zwei Mal hintereinander empfangen wird. Steht kein Name zur Verfügung, wird an Stelle des PSN die Frequenz angezeigt.

Wird eine Station gespeichert, wenn die Funktion RDS aktiv ist (ON), wird in der Liste der Stationen der gespeicherte PSN angezeigt. anderenfalls wird bei deaktivierter RDS-Funktion (OFF) die Frequenz angezeigt.

Programmtyp RDS

Die Art der RDS-Programme (PTY) kann mit dem Befehl (4) der NIT-Seite AUDIO gewählt werden. Diese Funktion kann als Filter für die Wahl der RDS-Sender benutzt werden und erlaubt eine spezielle Kategorie von Programmen zu wählen, die man im Untermenü ersehen kann.

Wird diese Funktion gewählt, beginnt das Radio die Suche ab der momentanen Frequenz und hält an, wenn es einen Sender mit diesem PTY ermittelt. Wenn kein PTY ermittelt werden kann, bleibt die Suche bei der Ausgangsfrequenz der Suche stehen.

Wenn bei aktiver Funktion PTY eine Nachricht mit dem PTY Kode 31 (Allgemeiner Notzustand) erkannt wird, wird deren Inhalt sofort weitergeleitet und alle anderen Unterhaltungsquellen, einschließlich eventueller Telefongespräche, werden unterbrochen.

CC-SPIELER

Der CC-Spieler ist im Audio-Modul integriert und erlaubt das Abspielen von Musikkassetten.

Betriebsarten

Der Kassettenspieler, der mit den Softkey-Tasten im Untermenü CC des Audio-Menüs und den beiden fest zugeordneten Tasten des Bedienfelds betätigt werden kann, hat folgende Betriebsarten:

  • Pause
  • Wiedergabe (Play)
  • Schnelles Vorspulen (Fast Forward)
  • Schnelles Zurückspulen (Fast Rewind)
  • Scannen (Scan)

Entfernt der Benutzer die Kassette aus dem Spieler, schaltet sich dieser ab.
Wenn der Benutzer eine Kassette einlegt, geht der Spieler automatisch auf Wiedergabe.
Wählt der Benutzer den Befehl Pause, geht der Spieler in den Modus Pause.
Während der Verkehrsdurchsagen und bei Telefongesprächen, schaltet der Kassettenspieler ab.
Während der Ansagen des Navigators werden die beiden Audioquellen gemischt und wie vorher beschrieben verwaltet, wenn sich der Kassettenspieler im Wiedergabe-Modus befindet.

AUDIO-CD

Der CD-Leser besitzt 8 verschiedene Betriebsarten:

  • Stop (ohne direkten Zugang)
  • Pause
  • Wiedergabe (Play)
  • Scannen (Scan)
  • Zufällige Wiedergabe (Shuffle)
  • Wiederholung (Repeat)
  • Suche vorwärts (Search Forward)
  • Suche rückwärts (Search Backward)

CD-WECHSLER

In der nachstehenden Beschreibung bezeichnet die Beschreibung "erste CD" die CD, die sich im Fach mit der niedrigsten Nummer und die Beschreibung "letzte CD" die CD, die sich im Fach mit der höchsten Nummer befindet.

Vorherige und nächste CD: Leere Fächer sind zugelassen.

Wenn zum Beispiel CDs in den Fächern 2 und 4 eingelegt sind, ist die erste CD, jene, die sich im Fach 2 befindet und die letzte jene, die sich im Fach 4 befindet.

Wird die CD in Fach 2 gewählt, ist die nächste CD die, welche sich in Fach 4 befindet. Wird die CD in Fach 4 gewählt, ist die nächste die, welche sich in Fach 2 befindet. In diesem Fall ist die CD in Fach 2 auch die vorherige.

Der NIT erkennt automatisch das Vorhandensein des CD-Wechslers.

Die Funktionen des CD-Wechslers sind nur zugänglich, wenn ein CD-Wechsler verfügbar ist.

Betriebsarten

Der CD-Wechsler verfügt über 6 verschiedene Betriebsarten:

  • Stop (ohne direkten Zugang)
  • Wiedergabe (Play)
  • Wiederholung (Repeat)
  • Zufällige Wiedergabe (Shuffle)
  • Suche vorwärts (Search Forward)
  • Suche rückwärts (Search Backward)

Wenn sich im Leser mindestens eine CD befindet, wird diese automatisch erkannt und die Wiedergabe des ersten Musikstücks der ersten CD wird begonnen.

Der CD-Wechsler identifiziert ein Musikstück der aktuellen CD und wenn eine neue CD eingelegt wird, oder wenn die aktuelle CD entfernt wird, wird das erste Musikstück der ersten CD gewählt.

Wenn der CDC anhält, wird das erste Musikstück der aktuellen CD gewählt.

BETRIEBSARTEN DES TV-TUNERS

Seite der TV-Hauptfunktionen

Die Seite mit den TV-Hauptfunktionen wird durch Drücken der Taste SRC (1) und Auswahl der Betriebsart "TV" angezeigt, oder direkt mit der Multifunktionstaste TV in der Seite, auf welcher die Quellen anhand der Anzeigeart (FM - AM - CC - CD - CDC - TV) angezeigt werden.




1 - Taste SRC
2 - Auswahlgriff
3 - Taste Suche/Auswahl
4 - Taste Suche/Auswahl

Aus Sicherheitsgründen wird das Videosignal des TV-Tuners nur angezeigt, wenn das Fahrzeug steht (Geschwindigkeit unter 8 km/h). Das Audiosignal wird jedoch auch bei fahrendem Fahrzeug wiedergegeben.


Hauptfunktionen:

  • TV Standard,
  • Autostore,
  • Einstellungen.



Funktion "TV STANDARD"

Diese Funktion ermöglicht die Einstellung des TV-Standards des Landes, in dem Sie sich gerade befinden. Mögliche Alternativen:

  • PAL Mitteleuropa,
  • PAL Italien,
  • PAL GB,
  • Secam Osteuropa,
  • Secam Frankreich.

Zur Einstellung des TV-Standards mit dem rechten Griff (2) die Funktion "TV Standard" wählen und bestätigen. Dann mit dem rechten Griff den jeweiligen Standard auswählen und bestätigen.

Funktion "AUTOSTORE" (automatische Speicherung der Sender)

Zur Aktivierung der Funktion "Autostore" (automatische Senderspeicherung), die Funktion mit dem rechten Griff (2) auswählen und bestätigen.

Wird diese Funktion aktiviert, dann speichert der TV-Tuner automatisch die 5 Sender mit dem stärksten Signal in absteigender Reihenfolge der Signalstärke im eingestellten TV-Frequenzband.

Bei der automatischen Speicherung erscheint im Display "Autostore". Um die automatische Speicherung zu unterbrechen, die Multifunktionstaste "Abbrechen" drücken. Der TV-Tuner stellt sich wieder auf den Sender ein, der vor Aktivierung der Funktion eingestellt war.

Die mit der Funktion "Autostore" eingestellten Sender werden automatisch auf den Vorwahltasten (1), (2), (3), (4) und (5) gespeichert. Nach der Speicherung stellt sich der TV-Tuner automatisch auf den ersten unter der Vorwahltaste (1) gespeicherten Sender ein.

Ein Sender wird nur einmal gespeichert, außer bei Regionalsendern, die in einigen Fällen mehrfach gespeichert werden können.

Während die Funktion "Autostore" aktiv ist, verhält sich das Gerät wie folgt:

  • bei Aktivierung von "Autostore" werden alle anderen Funktionen deaktiviert,
  • eine eventuelle Veränderung der Lautstärke wird nicht am Display angezeigt,
  • wird eine der Vorwahltasten "1" bis "5" gedrückt, wird die automatische Speicherung abgebrochen und der auf der gedrückten Taste gespeicherte Sender eingestellt,
  • wird die Multifunktionstaste "Abbrechen" gedrückt, wird der automatische Speichervorgang unterbrochen und der TV-Tuner stellt sich wieder auf den Sender ein, der vor Aktivierung der Funktion eingestellt war,
  • wird die Multifunktionstaste "Off" gedrückt, wird der automatische Speichervorgang unterbrochen und der TV-Tuner ausgeschaltet,
  • wird während der automatischen Speicherung die Audioquelle gewechselt, wird dadurch die Funktion "Autostore" nicht unterbrochen.

Manchmal kann "Autostore" keine 5 Sender mit starkem Signal finden, dann werden nur die gefundenen Sender gespeichert.

Funktionen "EINSTELLUNGEN"

Mit dieser Funktion können die Audio- und Video-Parameter des TV-Tuners eingestellt werden.

Mögliche Einstellungen:

  • Höhen
  • Bässe
  • Balance
  • Fader
  • Helligkeit
  • Kontrast
  • Sättigung



Funktion "HÖHEN" (Höhen einstellen)

Wie folgt vorgehen:

  • Die Funktion “Einstellungen” auf der Seite mit den Hauptfunktionen des TV-Tuners auswählen und bestätigen,
  • mit dem rechten Griff (2) die Funktion "Höhen" auswählen und bestätigen, um Zugang zur Anzeige mit dem Einstell-Cursor zu erhalten,
  • den rechten Griff (2) nach links drehen, um die Höhen anzuheben oder nach rechts, um die Höhen zu verringern.

Nach Ende der Einstellung den Griff drücken, um die Einstellung zu bestätigen und zur Einstellung der anderen Parameter zurückzukehren. Durch Drücken der Multifunktionstaste bei Anzeige von "Abbrechen" werden die vorher gespeicherten Einstellungen wieder hergestellt.

Funktion "BÄSSE" (Bässe einstellen)

Wie folgt vorgehen:

  • Die Funktion “Einstellungen” auf der Seite mit den Hauptfunktionen des TV-Tuners auswählen und bestätigen,
  • mit dem rechten Griff (2) die Funktion "Bässe" auswählen und bestätigen, um Zugang zur Anzeige mit dem Einstell-Cursor zu erhalten,
  • den rechten Griff (2) nach links drehen, um die Bässe anzuheben oder nach rechts, um die Bässe zu verringern.



Nach Ende der Einstellung den Griff drücken, um die Einstellung zu bestätigen und zur Einstellung der anderen Parameter zurückzukehren. Durch Drücken der Multifunktionstaste bei Anzeige von "Abbrechen" werden die vorher gespeicherten Einstellungen wieder hergestellt.

Funktion "BALANCE" (Balance einstellen - rechte oder linke Seite)

Die Funktion "Balance" ermöglicht es, die Klangverteilung zwischen den rechten und linken Lautsprechern im Innenraum zu verändern.

Für die Balance-Einstellung wie folgt vorgehen:

  • Die Funktion “Einstellungen” auf der Seite mit den Hauptfunktionen des TV-Tuners auswählen und bestätigen,
  • mit dem rechten Griff die Funktion "Balance" auswählen und bestätigen, um Zugang zur Anzeige mit dem Einstell-Cursor zu erhalten,
  • den Griff nach rechts oder links drehen, um die Klangverteilung im Innenraum zwischen den rechten und linken Lautsprechern zu verändern, dann den Griff zur Bestätigung der Einstellung drücken.

Durch Drücken der Multifunktionstaste bei Anzeige von "Abbrechen" wird die vorher gespeicherte Einstellung wieder hergestellt.



Funktion "FADER" (Balance einstellen - vorne und hinten)

Die Funktion "Fader" ermöglicht es, die Klangverteilung zwischen den vorderen und hinteren Lautsprechern im Innenraum zu verändern.

Für die Fader-Einstellung wie folgt vorgehen:

  • Die Funktion “Einstellungen” auf der Seite mit den Hauptfunktionen des TV-Tuners auswählen und bestätigen,
  • mit dem rechten Griff die Funktion "Fader" auswählen und bestätigen, um Zugang zur Anzeige mit dem Einstell-Cursor zu erhalten,
  • den Griff nach rechts drehen, um die Lautstärke der hinteren Lautsprecher zu erhöhen bzw. nach links, um die Lautstärke der vorderen Lautsprecher zu erhöhen, dann den Griff zur Bestätigung der Einstellung drücken.

Durch Drücken der Multifunktionstaste bei Anzeige von "Abbrechen" wird die vorher gespeicherte Einstellung wieder hergestellt.



Funktion "HELLIGKEIT"

Wie folgt vorgehen:

  • Die Funktion “Einstellungen” auf der Seite mit den Hauptfunktionen des TV-Tuners auswählen und bestätigen,
  • mit dem rechten Griff die Funktion "Helligkeit" auswählen und bestätigen, um Zugang zur Anzeige mit dem Einstell-Cursor zu erhalten,
  • den rechten Griff nach links drehen, um die Bildschirmhelligkeit zu erhöhen oder nach rechts, um die Helligkeit zu verringern.

Am Ende der Einstellung den Griff zur Bestätigung der Einstellung drücken. Durch Drücken der Multifunktionstaste bei Anzeige von "Abbrechen" werden die vorher gespeicherten Einstellungen wieder hergestellt.



Funktion "KONTRAST"

Wie folgt vorgehen:

  • Die Funktion “Einstellungen” auf der Seite mit den Hauptfunktionen des TV-Tuners auswählen und bestätigen,
  • mit dem rechten Griff die Funktion "Kontrast" auswählen und bestätigen, um Zugang zur Anzeige mit dem Einstell-Cursor zu erhalten,
  • den rechten Griff nach links drehen, um den Bildschirmkontrast zu erhöhen oder nach rechts, um den Kontrast zu verringern.

Am Ende der Einstellung den Griff zur Bestätigung der Einstellung drücken. Durch Drücken der Multifunktionstaste bei Anzeige von "Abbrechen" werden die vorher gespeicherten Einstellungen wieder hergestellt.



Funktion "SÄTTIGUNG"

Wie folgt vorgehen:

  • Die Funktion “Einstellungen” auf der Seite mit den Hauptfunktionen des TV-Tuners auswählen und bestätigen,
  • mit dem rechten Griff die Funktion "Sättigung" auswählen und bestätigen, um Zugang zur Anzeige mit dem Einstell-Cursor zu erhalten,
  • den rechten Griff nach links drehen, um die Farbsättigung am Bildschirm zu erhöhen oder nach rechts, um die Sättigung zu verringern.

Am Ende der Einstellung den Griff zur Bestätigung der Einstellung drücken. Durch Drücken der Multifunktionstaste bei Anzeige von "Abbrechen" werden die vorher gespeicherten Einstellungen wieder hergestellt.



Abstimmung auf die Sender

Automatische Senderabstimmung

Hiermit können die Sender automatisch gesucht werden.

Wie folgt vorgehen:

  • Mit der Taste SRC oder den Multifunktionstasten die Betriebsart TV-Tuner wählen:
  • durch Drücken der Taste 3 bzw. 4 (um die Frequenz zu verringern oder zu erhöhen) ist die automatische Sendersuche in der gewählten Richtung möglich.

Manuelle Speicherung der Sender

Ein empfangener Sender kann mit den Multifunktionstasten (1), (2), (3), (4) und (5) gespeichert werden.

Zum Speichern des eingestellten Senders eine dieser Tasten gedrückt halten, bis auf dem Display durch die Anzeige der Tastennummer die Speicherung bestätigt wird.

Automatische Speicherung der Sender

Der TV-Tuner des Connect verfügt über die Funktion "Autostore", die eine automatische Speicherung der 5 stärksten Sender erlaubt. Für die Aktivierung der Funktion siehe Abschnitt "Funktion Autostore".

Ansicht der gespeicherten Sender

Wie folgt vorgehen:

  • Mit der Taste SRC oder den Multifunktionstasten die Betriebsart TV-Tuner wählen,
  • kurz die Multifunktionstaste (1), (2), (3), (4) oder (5) drücken, auf welcher der gewählte Sender gespeichert ist.


BORDCOMPUTER

Doppelter Streckenspeicher

Der NIT bietet zwei Reisespeicher (Reise A = "fortlaufend", Reise B = "ab hh:mm; der erste (Reise A) zeigt die Informationen ab letzter Nullstellung durch den Benutzer an, während der zweite (Reise B) die Informationen ab letzter automatischer Nullstellung oder Nullstellung durch den Benutzer anzeigt.

Die Zählung/Aktualisierung dieser Werte gilt nur, wenn der NIT ein Verbrauchssignal empfängt (einschließlich der Bedingung "Schnitt" (über 300 UpM)).

Löschen des Streckenspeichers

Der Benutzer kann die Reisespeicher manuell zurücksetzen.

Die Reisespeicher werden automatisch auf Null gestellt, wenn:

  • die Länge der Strecke mehr als 4999,9 (Kilometer oder Meilen) beträgt,
  • der Benutzer die Anzeigeeinheit von Meilen auf Kilometer ändert und nach dieser Änderung die Länge der Strecke 4999,9 Kilometer überschreitet.
  • die Reisezeit 99:59 überschreitet,
  • die Batterie abgetrennt wird,
  • wenn eine Nullstellung der Reise A erfolgt (nur für Reise B),
  • außer diesen Bedingungen muss die Reise B sich dann auf Null zurücksetzen, wenn die Zeit zwischen Abschalten und nachfolgendem Einschalten der Zündung mehr als 2 Stunden beträgt.

Erfolgt die Nullstellung nur eines Wertes eines Reisespeichers, werden alle Werte dieses Speichers (Reise A/B) auf Null gestellt.

Anzeige der Reisezeit

Als Reisezeit wird die Zeit der Reise ab letzter automatischer Nullstellung oder Nullstellung durch den Benutzer angezeigt.

Nach einer Nullstellung werden alle Werte auf "00:00" gesetzt.

Bei jedem Einschalten der Zündung wird der Wert angezeigt, der beim letzten Ausschalten angezeigt wurde.

Nach dem Ausschalten wird die Zeitberechnung unterbrochen. Der Zähler wird nur erhöht, solange sich der Zündschlüssel auf Position "ON" befindet, d.h., solange sich das IDIS-System im Zustand ACTIVE_ON_KEY_ON befindet (aktiv durch Anschalten mit Zündschlüssel)

Der Maximalwert für die gespeicherte Zeit beträgt "99:59".

Anzeige der Ankunftszeit / Fahrzeit (BC007)

Wenn die fehlende Strecke bis zur Ankunft bekannt ist, werden vom NIT die geschätzte Ankunftszeit und die vergangene Zeit berechnet und angezeigt.

Anzeige zurückgelegte Strecke

Das System zeigt während der Reise die zurückgelegte Strecke seit letzter Nullstellung an.

Der Maximalwert beträgt "4999,9 km" (Meilen).

Die Auflösung beträgt "0,1 km" (Meilen).

Der Wert wird alle 0,1 km (Meilen) aktualisiert.

Anzeige Durchschnittsverbrauch

Der durchschnittliche Verbrauch wird mit folgender Formel berechnet:

  • Durchschnittlicher Verbrauch = zurückgelegte Strecke / verbrauchten Kraftstoff.

Der angezeigte Wert bezieht sich auf den durchschnittlichen Verbrauch für die aktuelle Reise.

Bei Beginn einer neuen Reise (Nullstellung) oder nach Anschluss der Batterie, ist der angezeigte Wert gleich dem voreingestellten Wert 10 km/l.

Der Anfangswert wurde voreingestellt, um große Variationen in den ersten Minuten zu vermeiden. Nach dieser Zeit entspricht der angezeigte durchschnittliche Verbrauch dem gemessenen Wert.

Während der ersten 10 Sekunden wird der Wert "----" angezeigt.

Bei jedem Einschalten der Zündung wird der Wert angezeigt, der beim letzten Ausschalten angezeigt wurde.

Wenn das Fahrzeug still steht, wird der Wert mit dem Signal des augenblicklichen Verbrauches berechnet (keine Erhöhung).

Die Auflösung beträgt "0,1 km/l" (mpg).

Die Genauigkeit der Berechnung ist = < 0,1 km/l

Der Wert wird alle 10 ± 1 Sekunden oder nach 0,1 km (Meilen) aktualisiert, je nachdem, welches Ereignis zuerst eintritt.

Maximalwert: 50 km/l - 2 l/100 km - 99,9 mpg

Mindestwert: 4 km/l - 25 l/100 km - 2 mpg.

Anzeige augenblicklicher Verbrauch

Der Wert wird über das augenblickliche Verbrauchssignal berechnet, das über B-CAN empfangen wird.

Der augenblickliche Verbrauch wird so berechnet, dass der Benutzer in der Lage ist, sich einen Überblick über den verbrauchten Kraftstoff zu verschaffen.

Bei Beginn einer neuen Reise (Nullstellung) oder nach Anschließen der Batterie ist der angezeigte Wert gleich 10 km/l, aber in den ersten 10 Sekunden wird der Wert "---" angezeigt.

Der Anfangswert wird so gewertet, dass große Schwankungen in den ersten Sekunden vermieden werden.

Nach dieser Zeit stellt der augenblickliche Verbrauch den gemessenen Wert dar.

Bei jedem Einschalten der Zündung wird der Wert angezeigt, der beim letzten Ausschalten angezeigt wurde.

Die Auflösung beträgt "0,1 km/l" (mpg).

Die Genauigkeit der Berechnung ist = < 0,1 km/l

Der Wert muss alle t REFRESH Sekunden aktualisiert werden.

Maximalwert: 50 km/l - 2 l/100 km - 99,9 mpg

Mindestwert: 4 km/l - 25 l/100 km - 2 mpg.

Anzeige der Reichweite abhängig vom Tankfüllstand

Dieser Wert zeigt die Strecke an, die mit dem verbliebenen Kraftstoff gefahren werden kann, wenn der Fahrstil nicht verändert wird. Dieser Wert wird mit folgenden Daten berechnet:

  • der aktuellen Geschwindigkeit,
  • der Kraftstoffmenge, die der Tank enthalten kann (Programmierung EOL),
  • der Kraftstoffstandanzeige,
  • dem augenblicklichen Verbrauch.

Die Berechnungsformel ist:

  • Entfernung (km) = durchschnittlicher Bezugsverbrauch [km/l] * Kraftstoff im Tank [l].

Der Wert des durchschnittlichen Bezugsverbrauchs wird vom durchschnittlichen Verbrauch in den letzten 5 Minuten abgeleitet.

Wenn der Kraftstoffstand im Tank unter einem Mindestwert liegt, der einer Entfernung von 50 km entspricht, wird die Reichweite ohne den Wert des Kraftstoffstands berechnet (da die Schwankungen zu groß werden würden].

Bei Beginn einer neuen Reise (Nullstellung) oder nach Anschließen der Batterie wird in den ersten 30 Sekunden der Wert "----" angezeigt.

Bei jedem Einschalten der Zündung wird der Wert angezeigt, der beim letzten Ausschalten angezeigt wurde.

Während der Reise muss die Aktualisierung der Strecke durch proportionale Erhöhungen der Differenz zwischen dem angezeigten und dem berechneten Wert (ohne große Schwankungen) ausgeführt werden:

  • Wenn der Unterschied > 40 km ist, muss die Strecke um ca. 1/6 der Differenz verändert werden.
  • Wenn 6 = < Differenz = < 39 Kilometer, muss die Strecke um etwa 3 km variieren.
  • Wenn die Differenz = < 6 Kilometer ist, muss die Strecke um etwa 1 km variieren.

Wird die Kraftstoffreserve erreicht (Kontrollleuchte) und die Strecke beträgt weniger als 50 km, wird am NIT kein Wert für die Reichweite angezeigt, sondern nur ständig die Strecke berechnet.

Am NIT wird angezeigt "Vorsicht. Tanken" und die Anzeige für die Reichweite wechselt auf "----".

Wenn die Reichweite unter 50 km liegt, wird auf dem Display "---" angezeigt.

Wenn das Fahrzeug still steht (Geschwindigkeit < 3 km/h) und der Motor läuft, bleibt der letzte Wert für 3 Sekunden sichtbar, danach zeigt der NIT "----" an, während die Berechnungsfunktion für die Reichweite aktiv bleibt.

Wenn die Geschwindigkeit erneut die 3 km/h überschreitet, geht die Anzeige der Reichweite wieder auf die normale Anzeige über und der neue Wert wird unter Berücksichtigung des Kraftstoffverbrauchs der letzten 5 Minuten vor Stillstand des Fahrzeugs berechnet.

Der Wert für die Reichweite wird so berechnet, dass das Fahrzeug seinen Kraftstoff nicht ganz verbraucht, auch wenn die angezeigte Reichweite > 0 km ist.

Technische Voraussetzungen:

  • Genauigkeit der Berechnung: 1 km
  • Auflösung: 1 km
  • Aktualisierung des angezeigten Werts alle 30 s ± 1 s
  • Angezeigter Mindestwert: 50 km. Wenn das berechnete Ergebnis darunter liegt, wird auf dem Display "---" angezeigt.

Erkennung Nachtanken

Das System erkennt, dass Kraftstoff nachgefüllt wurde, wenn im Zeitraum zwischen dem Ausschalten der Zündung (KEY_OFF) und dem Anlassen (KEY_ON) mit Zündschlüssel in den Tank mindestens 5 Liter nachgefüllt wurden.

Anzeige der Durchschnittsgeschwindigkeit

Die durchschnittliche Geschwindigkeit wird mit folgender Formel berechnet:

  • Durchschnittliche Geschwindigkeit = gefahrene Strecke während der Reise / Reisezeit

Die Berechnung erfolgt nur bei laufendem Motor.

In den ersten 10 Sekunden nach der Nullstellung oder bei Beginn einer neuen Reise wird der Wert "----" angezeigt, danach zeigt das System den berechneten Wert an.

Bei jedem Einschalten der Zündung wird der Wert angezeigt, der beim letzten Ausschalten angezeigt wurde.

Technische Voraussetzungen:

  • Die Auflösung beträgt "0,1 km/h" (mph).
  • Die Genauigkeit der Berechnung ist = < 0,1 km/h
  • Der Wert wird alle 10 ± 1 s aktualisiert.

Löschen der Durchschnittsgeschwindigkeit

Reise A: Die durchschnittliche Geschwindigkeit kann durch die Wahl "Ständige Nullstellung" auf Null gestellt werden.

Reise B: Die durchschnittliche Geschwindigkeit kann durch die Wahl "Nullstellung ab hh:mm" auf Null gestellt werden. Die Nullstellung erfolgt auch dann, wenn das Fahrzeug mehr als 2 Stunden nicht gestartet wird.

Anzeige des Tempolimits

Der NIT zeigt das aktuelle Tempolimit und dessen Aktivierungszustand an (aktiviert/deaktiviert).

Wird das Tempolimit überschritten, zeigt der NIT eine Warnmeldung an und gibt ein akustisches Signal ab.

Änderung des Tempolimits

Der Benutzer kann das Tempolimit innerhalb eines Bereichs von 5 km/h (3 mph) und 300 km/h (180 mph) selbst einstellen.

Ist die Funktion ACC vorhanden, kann das maximale Tempolimit nicht das Tempolimit des ACC überschreiten, das 170 km/h (105 mph) beträgt.

Der bei Lieferung voreingestellte Wert ist SPEED_LIMIT_DEFAULT (VOREINGESTELLTES TEMPOLIMIT) und wird im EOL auf einen Wert von 130 km/h programmiert.

Nach dem Anschließen der Batterie wird der zuletzt verfügbare Wert angezeigt.

Bei Wechsel der Maßeinheit für die Anzeige wird der Wert für das Tempolimit in die neuen Einheiten umgewandelt.

Aktivierung/Deaktivierung des Summers für Tempolimit

Wenn der Summer für das Tempolimit aktiviert ist, wird der Benutzer durch ein Mitteilungsfenster und ein akustisches Signal gewarnt.

Andernfalls wird der Benutzer nur durch ein Mitteilungsfenster gewarnt.

Aktivierung/Deaktivierung des Tempolimits

Nach Einstellen des Tempolimits kann der Benutzer das Tempolimit aktivieren.

Wenn die aktuelle Geschwindigkeit über dem Tempolimit liegt, wird ein Warnhinweis angezeigt, während ein akustisches Signal (wenn aktiviert) den Benutzer darauf hinweist, die Geschwindigkeit zu drosseln.

PLANUNGEN (ABSCHNITTE)

Anzeige der Planungseinträge

Der NIT zeigt in einer Liste die Informationen zum technischen Kundendienst an (Planungseinträge).

Diese Informationen bestehen aus Informationen zum technischen Kundendienst, die vom Kunden und vom Hersteller programmiert werden können.

Wahl eines Planungseintrags

Der Benutzer kann eine der Informationen zum technischen Kundendienst anzeigen, ändern, oder löschen.

Änderung eines Planungseintrags

Der Benutzer kann die ausgewählten Informationen zum technischen Kundendienstes nur ändern, wenn es sich um vom Benutzer programmierbare handelt.

Die Informationen zum technischen Kundendienstes des Herstellers können nur angezeigt aber nicht verändert werden.

Erzeugen eines neuen Planungseintrags

Der Benutzer kann neue Informationen zum technischen Kundendienst selbst erstellen und folgende Felder verändern:

  • Text
  • Datum und Intervall.

Löschen eines Planungseintrags

Der Benutzer kann die Informationen zum technischen Kundendienst löschen.

Es können nur die Informationseinträge zum technischen Kundendienst gelöscht werden, die vom Kunden erstellt wurden. Die Informationen zum technischen Kundendienst, die vom Hersteller erstellt wurden, können nicht gelöscht werden.

Meldung des Erreichens oder Überschreitens eines Planungseintrags

Der Benutzer wird durch ein Mitteilungsfenster und ein akustisches Signal (Summer) über das Erreichen oder Überschreiten einer fälligen technischen Wartung informiert.

SCHNITTSTELLE MIT EXTERNEM ECU

Akustische Schnittstelle

Akustische Schnittstelle zum Parksensor

Der Knoten B-CAN des Parksensors (NSP) kann auf einem oder mehreren Kanälen im Fahrzeug verlangen, dass verschiedene Töne mit verschiedenen Lautstärken abgegeben werden.

Alle Richtungsinformationen der Kanäle werden über die entsprechenden Einstellungen für Dämpfung und Balance gesteuert.

Da die Anfrage für eine akustische Ausgabe von keinem Synchronisierungsmechanismus festgelegt wird, erhält der Parksensor keine Information, wenn eine Anfrage von Elementen mit höherer Priorität annulliert wird.

Gateway-Funktion

Meldung niedriger Motorkühlflüssigkeitsstand

Das digitale Signal "Motorkühlflüssigkeitsstand niedrig" wird periodisch von einem digitalen Eingang des NIT erfasst und über B-CAN an die Instrumententafel gesendet.

Dieser digitale Eingang wird durch einen Hardware-Schaltkreis geschützt; daher kann nicht erkannt werden, ob der Schaltkreis kurzgeschlossen oder offen ist. Es erfolgt keine weitere Verarbeitung des Signals (z.B. Eliminierung der Echos).

Meldung niedriger Flüssigkeitsstand Scheibenwascher

Das digitale Signal "Scheibenwaschflüssigkeitsstand niedrig" wird periodisch von einem digitalen Eingang des NIT erfasst und über B-CAN an die Instrumententafel gesendet.

Dieser digitale Eingang wird durch einen Hardware-Schaltkreis geschützt; daher kann nicht erkannt werden, ob der Schaltkreis kurzgeschlossen oder offen ist. Es erfolgt keine weitere Verarbeitung des Signals (z.B. Eliminierung der Echos).

Meldung Aktivierungspegel des Außenleuchtensensors

Der NIT ermittelt den Pegel des Encoders, mit dem der Benutzer den Aktivierungspegel des Außenleuchtensensors einstellen kann. Dieser Wert wird über B-CAN an den Bordcomputer des Fahrzeugs gesendet.

Wird ein Wert gemessen, der in einem Bereich von 100 mV von der Unter- oder Obergrenze des Eingangsbereichs liegt, wird dieser Wert als Kurzschluss gegen Masse oder gegen die Versorgungsspannung angesehen. In diesem Fall wird der voreingestellte Wert benutzt und ein Diagnosekode des Fehlers gespeichert.

Eine offene Verbindung wird wie ein Kurzschluss gegen Masse behandelt.

Verteilung von Systemdatum und -Uhrzeit

Der NIT sendet die Informationen über Systemdatum und -Uhrzeit über B-CAN an die anderen Knoten. Die Uhrzeit ist immer im 24 Stunden-Format, unabhängig von der Wahl der Anzeigeart.

Zugriff auf das Display

Vorhandene Textmeldungen

Der Knoten Bordcomputer (NBC) kann beim NIT über B-CAN anfragen, die Textmitteilungen in einem Dialogfenster auf dem Display anzuzeigen.

Diese Mitteilungen werden durch eine an den NBC gesandte Kodenummer aufgerufen.

Diese Text-Mitteilungen müssen vom Benutzer bestätigt werden und das Ergebnis der Bestätigung (OK oder Löschen) muss an den Knoten, der die Anfrage gemacht hat, zurückgesendet werden.

Der NIT führt keine logische Kontrolle durch, außer der Verwaltung der Priorität in Bezug auf die Mitteilungen am Display.

Da es keine Synchronisierungsmeldung gibt, wird der NBC nicht informiert, wenn er keinen Zugang zum Display hat.

Anforderung zur Codeabstrahlung

Der Knoten Bordcomputer (NBC) kann beim NIT über B-CAN anfragen, den Kunden aufzufordern, einen Fahrzeugkode mit 5 Ziffern einzugeben. Der NIT muss außerdem einen zusätzlichen Text anzeigen (der über eine Kodenummer aufgerufen wird).

Die Kombination der vom Benutzer eingegebenen Nummern und/oder die Interaktion mit dem Kunden (OK oder Löschen), werden wieder an den NBC gesendet.

 

Quelle: Lancia eLearn CD ® all rights reserved

translate site

Besucher

927764
HeuteHeute486
GesternGestern1517
Diese WocheDiese Woche6123
Dieser MonatDieser Monat23228
AlleAlle927764

Besucher online

Aktuell sind 136 Gäste und keine Mitglieder online

Zufallsbild

connected to